New York Brooklyn Bridge for Sale

Finanzprobleme in Milliardenhöhe? "No Problem" für New Yorks neuen Bürgermeister Bloomberg: Um die leeren Stadtkassen aufzufüllen, will der Medienmogul offenbar die historische Brooklyn Bridge verkaufen.


"For sale": Der Blick von der Brooklyn Bridge auf New Yorks Skyline
AP

"For sale": Der Blick von der Brooklyn Bridge auf New Yorks Skyline

New York - Bloombergs Vorgänger Rudolph Giuliani hat dem neuem Bürgermeister nicht nur die Macht über eine Millionenmetropole übergeben. Zurückgelassen hat er ebenfalls einen Haushalt mit einem riesigen Finanzloch.

Fünf Milliarden Dollar fehlen im aktuellen Etat der Stadt. Doch der einfallsreiche Multimilliardär Bloomberg, der die New Yorker schon mit Gratissalaten in U-Bahn-Waggons für sich gewinnen wollte, weiß, wie man Geld einnehmen kann: verkaufen, verkaufen, verkaufen! Notfalls eben die historische Brooklyn Bridge über den East River und weitere drei Brücken noch dazu.

"Die Vorschläge zum Verkauf der Brücken sind in der Beratung", sagte zumindest Bloombergs Sprecher Jordan Barowit, möglicher Käufer könnte die New Yorker Verkehrsgesellschaft sein. In der Metropole wird aber mit starkem Widerstand gegen den Plan gerechnet. Schon Bloombergs Ankündigung einer Maut-Gebühr für die Überquerung der Brücken, die die Stadtteile Brooklyn und Queens mit Manhattan verbinden, war auf wenig Gegenliebe gestoßen.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.