New York Hubschrauber stürzt auf Gebäude in Manhattan

Nach einem Hubschrauberabsturz in New York musste ein Hochhaus teilweise evakuiert werden. Der Pilot kam ums Leben. Bürgermeister de Blasio schließt einen terroristischen Hintergrund aus.

Brendan McDermid / Reuters

Am Montagnachmittag gegen 14 Uhr Ortszeit ist ein Helikopter in New York auf ein Gebäude gestürzt. Das teilte die Feuerwehr mit. Zu dem Absturz kam es in Manhattan in der Nähe des berühmten Times Square. Fernsehbilder zeigten zahlreiche Sicherheitskräfte vor Ort. Das Gebäude an der 7th Avenue musste zumindest teilweise evakuiert werden.

Fotostrecke

10  Bilder
Nach Hubschrauberabsturz: Großeinsatz in Manhattan

Wie der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, mitteilte, seien im Gebäude keine Menschen zu Schaden gekommen. Myles Miller, Sprecher der New Yorker Feuerwehr, bestätigte allerdings, dass der Hubschrauberpilot gestorben sei. Der Sender CNN hatte zuerst von einem Toten berichtet.

Cuomo zufolge handelte es sich offenbar um eine misslungene Notlandung des Helikopters auf dem Hochhaus. Dabei sei ein Feuer ausgebrochen, das die Feuerwehr aber unter Kontrolle bekommen habe. Ähnlich äußerte sich die Polizei. Zum Zeitpunkt des Unfalls herrschte schlechtes Wetter, es regnete. Die Wolken hingen so tief, dass die Spitzen der Wolkenkratzer nicht zu erkennen waren.

Laut ersten Angaben der US-Luftfahrtbehörde FAA sei außer dem Piloten niemand an Bord des Helikopters gewesen. Allerdings sei der Flug nicht von Verantwortlichen der FAA betreut worden, wie Sprecherin Kathleen Bergen bestätigte. Die unabhängige nationale Behörde für Flugsicherheit (NTSB) werde den Unfall genauer untersuchen, sagte Bergen.

Wie die New Yorker Polizei bestätigte, sei der Helikopter nur elf Minuten in der Luft gewesen. Er sei gegen 13:32 Uhr Ortszeit von einem nahe gelegenen Flugplatz gestartet, um 13:43 Uhr seien dann die ersten Notrufe wegen des Absturzes eingegangen, sagte Commissioner James O'Neill in einer ersten Pressekonferenz.

US-Präsident Donald Trump wurde umgehend über den Vorfall informiert. In einem ersten Statement bedankte er sich für den Einsatz der Hilfskräfte, für ihren "phänomenalen Job" und sagte Unterstützung zu, falls diese benötigt werde.

Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio traf etwa zwei Stunden nach dem Absturz an der Unfallstelle ein. Auch er bestätigte, dass es mit Ausnahme des verstorbenen Piloten keine Verletzten gegeben habe. Zudem sagte de Blasio: "Es gibt zu diesem Zeitpunkt keine Anhaltspunkte, dass dies ein terroristischer Angriff gewesen sein könnte, und es besteht keine akute Gefahr für New York City."

De Blasio stellte aber auch klar, dass der Helikopter nicht über die Innenstadt hätte fliegen und schon gar nicht auf dem Gebäude hätte landen dürfen. "Hubschrauber sind seit Jahrzehnten nicht in Manhattan gelandet", sagte der Bürgermeister. Der Pilot sei erfahren genug gewesen, um das zu wissen.

kev/mmm/AFP/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.