Nordirland Ausgebüxter Roter Panda kehrt in Zoo zurück

Im Zoo von Belfast herrschte Aufregung. Die Polizei fahndete nach einem wenige Monate alten Roten Panda. Inzwischen ist das Tier wieder da.

Roter Panda im Zoo von Belfast Zoo
AP/ Belfast Zoo

Roter Panda im Zoo von Belfast Zoo


Im Juni 2018 wurden im Zoo von Belfast zwei Rote Pandas geboren. Ein großer Zuchterfolg für die Betreiber der Anlage am Nordosthang des 370 Meter hohen Basaltbergs Cavehill. Schon zum Jahreswechsel hatte das Zoopersonal bemerkt, dass das Pärchen zunehmend abenteuerlustig wurde.

Wie die nordirische Polizei scherzte, nahm einer der beiden am frühen Sonntagabend "Spontanurlaub" - und setzte sich ab. "Vermutlich schaut er sich gerade im schönen Glengormley um", orakelten die Beamten und starteten eine Suchaktion.

Die Polizei rief Bewohner der Region auf, sich zu melden, sollten sie das Tier entdecken. Sie warnte davor, sich dem Panda zu nähern - nicht, weil er aggressiv sei, sondern sich in die Enge getrieben fühlen könnte. "Unser neugieriger Freund kennt auch die Verkehrsregeln noch nicht, deshalb sollten Autofahrer bitte aufmerksam sein."

Inzwischen gab der Tierpark auf Twitter Entwarnung: "Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass der vermisste Rote Panda gefunden wurde und in den Zoo von Belfast nach Hause gebracht wird." Wie die BBC berichte, soll das vermisste Tier in einem Garten unweit des Zoo-Geländes aufgefunden worden sein.

Die neugierigen Zwillinge stammen von zwei Pandas namens Chris und Vixen ab. Dem Zoo zufolge wurde Chris 2013 aus dem Beekse Bergen Safari Park in den Niederlanden nach Irland gebracht. Das Weibchen Vixen wurde demnach 2017 aus dem Dresdner Zoo überstellt. Bereits 2001 und 2002 waren zwei Pandas aus dem Belfast Zoos entkommen. 2009 hatte es sich ein Exemplar aus dem Londoner Zoo auf einem Baum außerhalb des Geländes bequem gemacht. Im Jahr 2017 war der Edinburgh Zoo auf der Suche nach seinem Roten Panda.

Rote-Panda-Familie in Zoo von Belfast
AP/ Belfast Zoo

Rote-Panda-Familie in Zoo von Belfast

Der Rote Panda hat viele Namen: Er wird Kleiner Panda oder auch Katzenbär oder Feuerfuchs genannt. Seit 2008 steht der "Ailurus fulgens" auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Die nachtaktiven Tiere leben an den Hängen des Himalaja, in Pakistan, Indien sowie im Südwesten Chinas und ernähren sich überwiegend von Bambus. Sie sind ein wenig größer als Katzen und wiegen zwischen viereinhalb und sechs Kilogramm.

ala



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.