Von Navi fehlgeleitet 81-Jähriger will nach Rom - und landet in NRW

Aus dem britischen Newcastle nach Rom dauert es mit dem Auto mehr als 20 Stunden. Ein Rentner brauchte deutlich weniger. Der Grund: Der Senior fuhr in eine kleine Gemeinde bei Gummersbach.
Ein Mann bedient das Navigationsgerät seines Autos (Symbolbild)

Ein Mann bedient das Navigationsgerät seines Autos (Symbolbild)

Foto: Tobias Hase/ dpa

Eine denkwürdige Rom-Reise mit gleich mehreren Pannen hat ein 81-jähriger Italiener erlebt. Der Senior wollte in seinem Wagen von seinem Wohnort im britischen Newcastle in die Ewige Stadt fahren, wie die Polizei in Gummersbach mitteilte . Er gab sein Ziel in ein Navigationsgerät ein und startete Richtung Süden.

Plötzlich und deutlich zu früh gab das Navi an, er habe seinen Zielort erreicht. Tatsächlich war der Mann in Rom angekommen - das Ortseingangsschild mit dem entsprechenden Schriftzug gehörte allerdings zur Ortschaft Rom im Oberbergischen Kreis, einem Ortsteil der Gemeinde Morsbach.

Das unerwartete Stadtbild stürzte den 81-Jährigen laut Polizei offenbar so sehr in Verwirrung, dass er beim Aussteigen die Handbremse nicht zog. Prompt setzte sich der Jaguar auf der abschüssigen Straße in Bewegung. Der Senior versuchte noch, den Wagen zu stoppen, wurde dabei aber von der geöffneten Fahrertür erfasst und stürzte zu Boden.

Sein Auto kam schließlich am Ortsschild Rom zum Stehen. Ein Rettungswagen brachte den verletzten 81-Jährigen ins Krankenhaus.

bam/AFP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.