Nach erfolgreichem Test Polizei in Nordrhein-Westfalen erhält ab 2021 mehr als 100 Drohnen

Mehr als 100 Drohnen sollen die nordrhein-westfälische Polizei künftig aus der Luft unterstützen. Für die Steuerung sollen rund 270 Beamte geschult werden.
Polizeidrohnen wie diese sollen ab 2021 zahlreichen Polizeistellen in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stehen

Polizeidrohnen wie diese sollen ab 2021 zahlreichen Polizeistellen in Nordrhein-Westfalen zur Verfügung stehen

Foto: Federico Gambarini / dpa

Nordrhein-Westfalen stattet seine Polizei ab dem kommenden Jahr mit 106 Drohnen aus. Grund ist ein gut verlaufener Test der unbemannten, kleinen Flugobjekten in den vergangenen Monaten.

"Drohnen machen die Arbeit der Polizei an vielen Stellen einfacher", sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). Zudem erweiterten sie die Möglichkeiten der Beamten - etwa, wenn es um die Verfolgung von Tätern oder die Aufnahme von Unfällen gehe. Dabei habe sich die Drohne als Mittel bewährt.

Zunächst erhalten ab 2021 die 16 kriminaltechnischen Untersuchungsstellen, die Tatortvermessungsgruppe des Landeskriminalamts und die Bereitschaftspolizei insgesamt 76 Drohnen. In einem zweiten Schritt werden dann die Verkehrsunfallaufnahmeteams der Kreispolizeibehörden mit 30 Drohnen ausgestattet.

Mit den bisher geplanten Anschaffungen steckt das Land demnach knapp eine Million Euro in die technische Ausstattung der Polizei. Um die Drohnen steuern zu können, sollen rund 270 Polizisten zu sogenannten Fernpiloten ausgebildet werden.

Drohnen sind kleine Flugobjekte, die über eine Fernsteuerung vom Boden aus gelenkt werden können. Ausgestattet mit Kameras, kann die Polizei diese zum Beispiel in die Luft schicken, um flüchtenden Verdächtigen auf den Fersen zu bleiben.

fek/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.