Oberpfalz US-Soldaten schießen auf Schulgebäude

Peinlicher Zwischenfall auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr: US-Soldaten haben bei einer missglückten Schießübung eine Berufsschule und ein Wohnhaus in der Nachbarschaft des Oberpfälzer Militärareals getroffen.


Grafenwöhr - Die Sprecherin des Truppenübungsplatzes wird niemanden in Grafenwöhr überrascht haben, als sie sagte: "Die Soldaten haben ganz klar in die falsche Richtung geschossen." Wer Zweifel an dieser Aussage hat: Geschossen wurde auf eine Berufsschule und ein Wohnhaus.

Die Soldaten waren in einer Schießübung, als das Missgeschick passierte. Sie schossen die Munition vom Kaliber 12,7 Millimeter von einem Geländefahrzeug ab. Verletzt wurde niemand, das Schulgebäude war leer. Es befindet sich wie auch das Wohnhaus fast fünf Kilometer entfernt vom Ort der Übung.

Bei der Berufsschule wurde eine Scheibe an einer Tür zertrümmert. "So eine Patrone kann sieben Kilometer weit fliegen", erklärte eine Armeesprecherin. Der Vorfall werde derzeit untersucht, teilte das US-Militär am Montag mit.

Die Geschosse seien auch auf dem Übungsplatz eingeschlagen: in zwei Truppenunterkünften, einer Fahrzeughalle und ins Sportzentrum.

Bereits vor zehn Jahren hatten zwei fehlgeleitete Panzergranaten aus Grafenwöhr eine Grundschule im benachbarten Kirchenthumbach getroffen. Zum Zeitpunkt des Unglücks spielten mehrere Kinder auf dem Pausenhof, im Gebäude hielten sich zwei Erwachsene auf. Sie blieben aber glücklicherweise allesamt unverletzt.

Grafenwöhr ist der größte Truppenübungsplatz der US-Armee in Europa.

bim/dpa/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.