Große Suchaktion in Niedersachsen Junge in Oldenburg seit sechs Tagen vermisst

Die Polizei in Oldenburg sucht nach einem vermissten Achtjährigen. Knapp eine Woche nach seinem Verschwinden fehlt von dem geistig behinderten Jungen jede Spur.
Polizeifahrzeug in Niedersachsen (Symbolbild)

Polizeifahrzeug in Niedersachsen (Symbolbild)

Foto: Friso Gentsch/ dpa

Seit Freitag wird ein Kind in Oldenburg vermisst. »Unsere Einsatzkräfte suchen weiterhin umfangreich nach dem achtjährigen Joe und gehen allen Hinweisen nach«, teilte die Polizei mit.

Der Junge, der eine geistige Behinderung hat, war am vergangenen Freitagnachmittag zum letzten Mal gesehen worden – im Bereich der ehemaligen Kaserne Donnerschwee. Zuletzt konzentrierte sich die Suche auf Wehnen und Bloh, zwei Ortsteile von Bad Zwischenahn direkt am Oldenburger Stadtrand.

Nach dem Kind wird auch mit Spürhunden, Drohnen und Hubschraubern gesucht. Unterstützt werden die Einsatzkräfte auch aus der Bevölkerung.

Suchaufrufe und Lautsprecherdurchsagen

Bereits in den vergangenen Tagen rief die Polizei die Bewohnerinnen und Bewohner in der Gegend auf, Suchaufrufe zu teilen  und in ihnen bekannten Verstecken nachzusehen. Sie setzt außerdem auf Lautsprecherdurchsagen.

Den Behörden zufolge  ist nicht auszuschließen, dass der Junge die Suche nach ihm als ein Spiel missverstehen könnte. In der Gegend, in der er vermutet wird, gibt es unter anderem Felder, Waldstücke und auch Seen.

Laut Polizei ist Joe etwa 150 Zentimeter groß und schlank. Er hat schulterlange dunkle lockige Haare. Über einem blauen T-Shirt mit weißer Aufschrift trägt er demnach eine schwarze Weste mit weißer Aufschrift »Polizei«, dazu eine dunkle Hose. Er sei vermutlich barfuß unterwegs, hieß es.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu Joe oder seinem Aufenthaltsort machen können, sich unter der Telefonnummer 0441/7904115 oder beim polizeilichen Notruf 110 zu melden.

wit/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.