Olympia-Dorf Athleten aus Kamerun verschwunden

Sieben Sportler aus Kamerun sind bei den Olympischen Sommerspielen in London unauffindbar. Womöglich sind die Athleten in Großbritannien untergetaucht - das afrikanische Land gilt als einer der ärmsten Staaten der Welt.

Athleten aus Kamerun beim Einzug ins Olympia-Stadion: Sieben Sportler fehlen
REUTERS

Athleten aus Kamerun beim Einzug ins Olympia-Stadion: Sieben Sportler fehlen


London/Yaoundé - Plötzlich waren sie einfach weg: Sieben Sportler aus Kamerun haben sich bei den Olympischen Spielen in London abgesetzt. Das bestätigt das Sportministerium Kameruns. "Was zuerst ein Gerücht war, hat sich als wahr herausgestellt. Sieben Kameruner Teilnehmer der Olympischen Spiele in London 2012 sind aus dem Olympischen Dorf verschwunden", teilte Kameruns Delegationsleiter David Ojong in einer Nachricht an das Ministerium mit.

Die fünf afrikanischen Boxer, ein Schwimmer und eine Fußball-Torhüterin hatten in den vergangenen Tagen das Team unbemerkt verlassen, berichtete Ojong weiter. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) zeigte sich überrascht. "Wir wissen davon nichts", sagte Sprecher Mark Adams. Auch bei Scotland Yard gab es bis zum Abend keine Vermisstenmeldungen.

Als Erste hatte sich laut Ojong eine Torhüterin der Fußballmannschaft, Drusille Ngako, aus dem Staub gemacht. In der Vorbereitung auf das olympische Turnier hatte sie es nicht in den endgültigen 18-köpfigen Kader geschafft. Als ihre Mannschaftskolleginnen zum letzten Vorbereitungsspiel gegen Neuseeland nach Coventry aufbrachen, sei Ngako verschwunden. Ihr Team schied anschließend bereits in der Vorrunde aus.

Als Zweiter verschwand Ojong zufolge einige Tage später Schwimmer Paul Ekane Edingue, der mitsamt seinem Gepäck nicht mehr auffindbar war. Schließlich verabschiedeten sich am Sonntag auch noch fünf Boxer aus dem olympischen Dorf. Thomas Essomba, Christian Donfack Adjoufack, Abdon Mewoli, Blaise Yepmou Mendouo und Serge Ambomo waren zuvor nach verlorenen Kämpfen aus dem Rennen um die Medaillen ausgeschieden.

Fluchten bei sportlichen Großveranstaltungen haben Tradition

Es wird vermutet, dass die Sportler aus wirtschaftlichen Gründen in Europa bleiben wollen. Kamerun gehört mit einem jährlichem Bruttoinlandsprodukt von etwa tausend Dollar pro Einwohner zu den ärmsten Ländern der Welt.

Das für Immigration zuständige britische Innenministerium konnte bis Dienstagabend keine Angaben dazu machen, ob die Sportler bereits Asylanträge eingereicht haben. Ojong zufolge haben alle sieben Athleten Visa, die ihnen erlauben, bis mindestens November in Großbritannien zu bleiben.

Immer wieder nutzen Menschen aus wirtschaftlich sehr schwachen Ländern die Gelegenheit, sich bei sportlichen Großereignissen in das Gastgeberland abzusetzen. Bereits im Juni war etwa der 15-jährige Äthiopier Natnael Yemane aus seinem Hotel in Nottingham verschwunden. Er war im Rahmen eines Jugendprogramms als Fackelträger ausgewählt worden. Die Polizei fand den Teenager jedoch 24 Stunden nach der Vermisstenmeldung wieder.

Oft vermischen sich auch politische und wirtschaftliche Gründe: Kuba etwa leidet seit Jahren am Schwund seiner traditionell zu den Weltbesten gehörenden Boxer. Sie setzen sich in den Westen ab, um als Profis kämpfen und damit gutes Geld verdienen zu können - und weil sie politische Freiheit suchen.

Auch Deutschland kennt spektakuläre Sportler-Fluchten. So setzten sich mehr als 600 Athleten aus der DDR meist nach Westdeutschland ab, etwa die Fußballer Falko Götz und Dirk Schlegel, die sich im November 1983 vor einem Europapokal-Match in Belgrad in die bundesdeutsche Botschaft flüchteten. Ein berühmtes Beispiel ist auch der Radsportler Jürgen Kissner, der 1964 nach einem Ausscheidungsrennen für Olympia in Köln flüchtete. Der Sportler verschwand über den Aufzug aus dem Teamhotel direkt am Dom.

fdi/fhu/dpa/Reuters



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
e-cdg 07.08.2012
1. aber hallo
Zitat von sysopREUTERSSieben Sportler aus Kamerun sind bei den Olympischen Sommerspielen in London unauffindbar. Womöglich sind die Athleten in Großbritannien untergetaucht - das afrikanische Land gilt als einer der ärmsten Staaten der Welt. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,848712,00.html
Wie lange schon wird für London geworben, da ist es doch nur verständlich, wenn einige Athleten sich diese Weltstadt London etwas genauer anschauen wollen. Don't panic !
Schlumperli 07.08.2012
2. Hoppla
Zitat von sysopREUTERSSieben Sportler aus Kamerun sind bei den Olympischen Sommerspielen in London unauffindbar. Womöglich sind die Athleten in Großbritannien untergetaucht - das afrikanische Land gilt als einer der ärmsten Staaten der Welt. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,848712,00.html
Ich will nicht der Erbsenzähler sein - bin es aber trotzdem ;-) Es sind keine Athleten aus Kamerun verschwunden sondern kamerunische Athleten aus Grossbritannien.
moev 07.08.2012
3.
Zitat von SchlumperliIch will nicht der Erbsenzähler sein - bin es aber trotzdem ;-) Es sind keine Athleten aus Kamerun verschwunden sondern kamerunische Athleten aus Grossbritannien.
Dann bitteschön erst mal "in Großbrtitannien", denn ob sie außer Landes sind weiß man nicht :)
gladwell 07.08.2012
4. Junge Kameruner sehen in ihrem Land keine Perspektiven
Kamerun ist ein reiches Land(Öl, Mineralien, gute Böden), das eigentlich keine Entwicklungshilfe bräuchte.Die Regierung ist froh, wenn die Unzufriedenen gehen. Der Präsident-seit Jahrzehnten im Amt- hat sogar das Recht auf Migration gefordert , denn mit dem Export der Arbeitslosigkeit werden auch die eigenen Entwicklungsanstrengungen weniger dringlich. Volker Seitz,Autor "Afrika wird armregiert"
gigi 07.08.2012
5. Kamerun
Wieder so eine klischeehafte Bemerkung. der Kommentar im Artikel: "das afrikanische Land gilt als einer der ärmsten Staaten der Welt" ist falsch, irreführend und klischeehaft. Kamerun gehört gemäß der UN nicht zu den 49 "least developed countries" (Sie 2010-Report unter http://www.unohrlls.org/UserFiles/File/UN_Lisbon_Report_122210_WEB.pdf, S.20). Und selbst wenn man das Spiegel-eigene Ranking aus dem Jahre 2003 nimmt (http://www.spiegel.de/wirtschaft/ranking-die-aermsten-und-die-reichsten-laender-a-256276-3.html), so wäre demnach Kamerun reicher als Nigeria. Und Nigeria wiederum gehört definitiv NICHT zu den ärmsten Staaten der Welt, hat es doch als erstes afrikanisches Land einen Satelliten in den Weltraum schießen lassen und liegt beim Öl-Produktions-Ranking zwischen den Vereinten Arabischen Emiraten und Kuweit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.