Fotostrecke

Twitter-Beleidigung: Rauswurf für Michel Morganella

Foto: PAUL ELLIS/ AFP

Pöbelei auf Twitter Schweizer Fußballer fliegt aus Olympiakader

Die Olympischen Spiele haben ihren nächsten Twitter-Eklat: Der Schweizer Fußballer Michel Morganella muss abreisen, weil er in einer Kurznachricht Südkoreas Mannschaft beleidigte.

London - Die Fußballer der Schweiz müssen bei den Olympischen Spielen ab sofort ohne Michel Morganella auskommen. Der 23-Jährige ist wegen eines Tweets suspendiert worden. Die Äußerung sei diskriminierend und beleidigend gewesen und habe die Würde der südkoreanischen Fußballer verletzt, sagte Gian Gilli, Teamchef der Schweizer Olympiamannschaft. "Wir verurteilen diese Äußerungen", so Gilli. Das Schweizer Team kam mit der Suspendierung einer Sanktion durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) zuvor.

Morganella hatte nach der 1:2-Niederlage der Schweiz gegen Südkorea laut "Aargauer Zeitung" und "Blick" getwittert, die Südkoreaner seien eine "Bande von geistig Behinderten". Geschrieben war der Eintrag in der französischen Jugendsprache Verlan (etwa: verdreht), bei der einige Buchstaben vertauscht werden.

Morganella entschuldigte sich, sein Account bei Twitter wurde geschlossen. Nach dem enttäuschenden Resultat und den Reaktionen aus Korea habe er einen großen Fehler begangen, teilte Morganella laut "Blick" mit. Es tue ihm aufrichtig leid für die Menschen in Südkorea, für die Fußballer, die Schweizer Delegation und den Schweizer Fußball im Allgemeinen. "Selbstverständlich trage ich die Konsequenzen."

Die Schweiz hatte in ihrem ersten Gruppenspiel 1:1 gegen Gabun gespielt. Nach der Niederlage gegen Südkorea hat das Team sein letztes Gruppenspiel in der Gruppe B am Mittwoch gegen Tabellenführer Mexiko. Morganella hatte in beiden bisherigen Begegnungen die volle Spielzeit absolviert.

Vom Schweizer Fußball-Verband (SFV) muss der Abwehrspieler laut Sprecher Marco von Ah "harte Sanktionen" fürchten. Morganella hatte im Mai gegen Rumänien sein erstes Länderspiel bestritten.

Morganella ist nicht der erste Olympiateilnehmer, der wegen beleidigender Tweets suspendiert wird. Die griechische Dreispringerin Paraskevi Papachristou war ebenfalls wegen eines Twitter-Kommentars aus dem Olympiakader ausgeschlossen worden.

ulz/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.