Orkan über Norddeutschland "Xaver" wütet an der Küste

Orkantief "Xaver" zieht über den Norden Deutschlands. Bis zum Abend wird eine schwere Sturmflut und Windböen von bis zu 160 Stundenkilometern erwartet. In Schottland kam ein Mann ums Leben.


Hamburg - Die ersten Ausläufer des Orkantiefs "Xaver" haben am Donnerstagvormittag Norddeutschland erreicht. Auf Sylt und an der Westküste Schleswig-Holsteins seien bereits Böen mit Windstärke zehn gemessen worden, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Der Wetterdienst Meteomedia meldete, dass auf Helgoland Böen von bis zu 126 Stundenkilometern gemessen worden seien. Auf Sylt würden 119 km/h erreicht.

Bis zum Abend sollen über Norddeutschland extreme Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern hinwegziehen. Die volle Wucht des Orkantiefs soll im Laufe des Nachmittags auf die Nordseeküste treffen.

Bis zu einer ungefähren Linie Münster-Hannover-Berlin musste mit orkanartigen Böen gerechnet werden. Eineinhalb Tage soll "Xaver" toben - und damit länger als "Christian", der im Oktober große Schäden verursacht hatte. Die Menschen wurden in vielen Regionen aufgefordert, während des Orkans in den Häusern zu bleiben.

Fotostrecke

9  Bilder
Orkantief: "Xaver" wühlt die See auf
"Xaver" hat bereits Auswirkungen auf den Verkehr im Norden: Auf mehreren Strecken in Schleswig-Holstein wurde die Geschwindigkeit von Dieseltriebwagen gedrosselt, wie die Bahn am Donnerstagvormittag mitteilte. Die Züge sollten so im Fall von umgestürzten Bäumen auf den Gleisen noch problemlos bremsen können, erklärte eine Sprecherin.

Betroffen waren unter anderem die Verbindungen zwischen Kiel und Flensburg und zwischen Husum und St. Peter-Ording. Der Sylt Shuttle der Bahn stellte um 10.30 Uhr den Betrieb vollständig ein. Auch Züge zwischen Kiel und Eckernförde fielen komplett aus. Abhängig von der Wetterlage wurden weitere Einschränkungen erwartet.

Inselfähren stellten ihren Betrieb ein, am Hamburger Flughafen wurden mehr als 130 Landungen und Starts abgesagt.

Am Donnerstag fiel in Niedersachsen, Hamburg und an der Westküste Schleswig-Holsteins an vielen Schulen der Unterricht aus. Weihnachtsmärkte in Hamburg, Kiel und Lübeck sollten geschlossen bleiben. In Schleswig-Holstein und Hamburg standen die Feuerwehren auf Abruf bereit.

An der nordfriesischen Küste und in Hamburg werden mehrere Sturmfluten erwartet. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) rechnet damit, dass in Nordfriesland die erste Sturmflut am Donnerstagnachmittag aufläuft. In Hamburg könnte es eine Serie von drei oder sogar vier Sturmfluten geben, wie das Bundesamt erklärte. Die höchsten Wasserstände werden Freitagfrüh gegen sechs Uhr erwartet. Die Hamburger Innenbehörde rechnete damit, dass in der Speicherstadt, im Hafen und am Fischmarkt Straßen überflutet werden könnten.

In Großbritannien wütete "Xaver" bereits mit voller Kraft. Etwa 20.000 Haushalte waren in Schottland am Donnerstagmorgen nach heftigem Wind ohne Strom. Die Böen erreichten bis zu 229 Stundenkilometer. Bei einem Unfall im Westen von Edinburgh starb der Fahrer eines Lastwagens, als starke Böen sein Fahrzeug auf Autos drückte. Es gab zudem vier Verletzte. Straßen und Brücken waren gesperrt, Züge fielen aus. Die Küstenwachen in Schottland, England und Wales warnen vor Überflutungen.

Fotostrecke

5  Bilder
Aktuelle Prognose der Windböen: So stark wird "Xaver"
Ausführliche Prognosen zu "Xaver" lesen Sie hier.

Hier finden Sie aktuelle Informationen zur Verkehrslage:

Zugverkehr:

Updates zum Orkan "Xaver" erhalten Kunden auf der Webseite der Deutschen Bahn oder unter 0180-6996633.

In Hamburg informiert die Hochbahn im Internet über Auswirkungen auf den U-Bahn- und Busverkehr.

Reedereien:

Frisia (fährt nach Norderney und Juist): 04931-9870

Syltfähre: 0461-864601

Fluglinien:

Flughäfen:

Aktuelle Neuigkeiten über Verspätungen und Flugausfälle geben die Flughäfen auf ihren Webseiten bekannt.

  • 030-60911150Autoverkehr:

Der ADAC informiert auf seiner Webseite über die Lage auf Deutschlands Straßen.

Leseraufruf
  • DPA
    Orkanböen von über 150 Kilometern in der Stunde, Schneefall, Sturmflut: Norddeutschland wappnet sich für Orkantief "Xaver". Die Feuerwehr warnt vor umherfliegenden Gegenständen und umstürzenden Bäumen. Hat es auch bei Ihnen kräftig gestürmt?
  • Dann senden Sie uns Ihre Bilder.
Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht. Mit der Einsendung von Bildern erklärt der Absender, dass er die Rechte an dem Material besitzt und mit der honorarfreien Veröffentlichung einverstanden ist.

bim/dpa/Reuters

insgesamt 90 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gueben 05.12.2013
1. Hier in Ostfriesland
stürmt es von Südwest und nicht wie vorausgesagt von Nordwest. Kennen die beim Wetterdienst keine Himmelsrichtungen? Zur Zeit, 13:00h, braucht Hamburg keine Angst zu haben vor einer Sturmflut, denn jetzt trocknet eher die Elbe aus
jujo 05.12.2013
2. ....
Zitat von sysopDPAOrkantief "Xaver" sorgt an der Nordsee bereits für schwere Böen. Die Bahn drosselt die Geschwindigkeit ihrer Züge, der Hamburger Flughafen streicht Dutzende Starts und Landungen. In Schottland kam ein Mann ums Leben. http://www.spiegel.de/panorama/orkantief-xaver-erste-schwere-boeen-in-norddeutschland-a-937377.html
Na los ihr lieben Verniedlicher und Ignoranten, dann mal nix wie nach draussen mit den lieben Kinderchen, auf dem Deich Sturm kucken, da lernen sie was fürs Leben!
jujo 05.12.2013
3. ...
Zitat von guebenstürmt es von Südwest und nicht wie vorausgesagt von Nordwest. Kennen die beim Wetterdienst keine Himmelsrichtungen? Zur Zeit, 13:00h, braucht Hamburg keine Angst zu haben vor einer Sturmflut, denn jetzt trocknet eher die Elbe aus
Dann zieht das Sturmzentrum etwas südlicher von Ihnen durch, seien Sie doch froh! noch mal Glück gehabt, vielleicht?
adriennebleu 05.12.2013
4. Sieht echt wild aus
Alles Gute in den Norden, hoffentlich wird es nicht ganz so schlimm!
thg 05.12.2013
5.
Zitat von guebenstürmt es von Südwest und nicht wie vorausgesagt von Nordwest. Kennen die beim Wetterdienst keine Himmelsrichtungen? Zur Zeit, 13:00h, braucht Hamburg keine Angst zu haben vor einer Sturmflut, denn jetzt trocknet eher die Elbe aus
Es ist ein Orkan (riesige Kreisbewegung der Winde). Sie werden Ihren Wind aus Nordwest noch bekommen. Keine Sorge!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.