Orkan über Norddeutschland Warten auf "Xaver"

Es ist der Morgen vor dem Sturm: Tief "Xaver" soll bis zum Mittag auf die Küsten Norddeutschlands treffen. Erwartet werden Sturmfluten und Windgeschwindigkeiten von Orkanstärke. Am Flughafen Hamburg wurden bereits erste Flüge gestrichen.

Wolken über der Nordsee vor Schlüttsiel: Warten auf den Orkan
DPA

Wolken über der Nordsee vor Schlüttsiel: Warten auf den Orkan


Hamburg - Norddeutschland macht sich bereit für einen der womöglich schwersten Stürme seit Jahrzehnten. Bereits am Donnerstagvormittag soll es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) an den Küsten zu Orkanböen kommen, zum Teil mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 150 km/h.

Schon vor seinem Eintreffen wirbelt Orkantief "Xaver" den Alltag in den voraussichtlich betroffenen Regionen durcheinander. So soll an etlichen Schulen in Niedersachsen und an der Westküste Schleswig-Holsteins der Unterricht ausfallen. Inselfähren stellen ihren Betrieb großteils ein. Die Deutsche Bahn will mit zusätzlichen Mitarbeitern an Bahnhöfen und per Telefon über die Verkehrslage auf den Strecken informieren. Sturmbedingt könnten Züge ausfallen. In Hamburg werden U-Bahnzüge verlängert und mehr Busse eingesetzt, um zusätzliche Pendler mitnehmen zu können. Weihnachtsmärkte in Hamburg, Kiel und Lübeck bleiben geschlossen. (Die aktuellen Prognosen zu "Xaver" lesen Sie hier.)

In Schleswig-Holstein und Hamburg stehen die Feuerwehren auf Abruf bereit. Die Bürger wurden aufgefordert, während des Orkans im Haus zu bleiben und Wälder selbst nach dem Sturm zu meiden.

Schleswig-Holstein wohl am stärksten betroffen

Über eineinhalb Tage soll "Xaver" über Norddeutschland toben - und damit länger als "Christian", der im Oktober für umgestürzte Bäume, abgedeckte Dächer und abgetragene Sandstrände gesorgt hatte. Nach Einschätzung des DWD dürfte der Orkan in Schleswig-Holstein am heftigsten wüten.

Ab dem späten Donnerstagvormittag werden laut DWD Orkanböen an der Nordseeküste erwartet, in Nordfriesland zum Teil mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 150 km/h. "Bis in die nördliche Mitte Deutschlands" sei mit orkanartigen Böen zu rechnen, heißt es in der aktuellen Wetter- und Warnlage des Dienstes. Am heftigsten soll der Sturm demnach am Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag wüten. Später lasse der Wind langsam nach.

Fotostrecke

8  Bilder
Orkan über Deutschland: Die Prognose für "Xaver" im Stundentakt
An den Küsten könnte es bis einschließlich Freitag zu mehreren schweren Sturmfluten kommen. "Es können drei hintereinander sein", hieß es beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie (BSH) in Hamburg.

Schiffsverkehr eingeschränkt

Wegen der Orkanwarnungen kündigten die Fährbetriebe zu den nordfriesischen Inseln sowie den Halligen im Wattenmeer Behinderungen und Ausfälle an. Der "Sylt Shuttle" der Bahn schränkt sein Angebot ein. Die Helgoland-Schiffe der Reederei Cassen Eils sollen in Cuxhaven bleiben.

Dem Kieler Verkehrsstaatssekretär Frank Nägele zufolge ist der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr für den drohenden Orkan gerüstet. Es besteht eine 24-Stunden-Bereitschaft in der Betriebsdienstzentrale in Kiel, außerdem gibt es - über die 26 Meistereien im Land verteilt - 13 örtliche Rufbereitschaften.

Am Flughafen Hamburg wurden am Morgen bereits etwa zwanzig Landungen und Abflüge gestrichen, wie eine Sprecherin sagte. Weitere Ausfälle wurden erwartet. Betroffen waren vor allem Verbindungen innerhalb Deutschlands, etwa nach München oder Frankfurt am Main. Passagiere wurden gebeten, sich regelmäßig über die Wettersituation zu informieren und die Fluggesellschaften zu kontaktieren.

Folgen für Flugreisende hat das Orkantief auch in den Niederlanden bereits. Dort wurden für Donnerstag bislang 84 Flüge vom und zum Amsterdamer Flughafen Schiphol gestrichen.

Hier finden Sie aktuelle Informationen zur Verkehrslage:

Zugverkehr:

Updates zum Orkan "Xaver" erhalten Kunden auf der Webseite der Deutschen Bahn oder unter 0180-6996633.

In Hamburg informiert die Hochbahn im Internet über Auswirkungen auf den U-Bahn- und Busverkehr.

Reedereien:

Frisia (fährt nach Norderney und Juist): 04931-9870

Syltfähre: 0461-864601

Fluglinien:

Flughäfen:

Aktuelle Neuigkeiten über Verspätungen und Flugausfälle geben die Flughäfen auf ihren Webseiten bekannt.

Autoverkehr:

Der ADAC informiert auf seiner Webseite über die Lage auf Deutschlands Straßen.

Leseraufruf
  • DPA
    Orkanböen von über 150 Kilometern in der Stunde, Schneefall, Sturmflut: Norddeutschland wappnet sich für Orkantief "Xaver". Die Feuerwehr warnt vor umherfliegenden Gegenständen und umstürzenden Bäumen. Hat es auch bei Ihnen kräftig gestürmt?
  • Dann senden Sie uns Ihre Bilder.
Eine Auswahl der Einsendungen wird bei SPIEGEL ONLINE veröffentlicht. Mit der Einsendung von Bildern erklärt der Absender, dass er die Rechte an dem Material besitzt und mit der honorarfreien Veröffentlichung einverstanden ist.

rls/dpa

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
susiwolf 05.12.2013
1. X-a-v-e-r ...
Wer jetzt noch nicht seine Vorsorge getroffen hat, wer jetzt noch nicht bereit ist und wer ab heute mittag Risiken eingeht, der gefährdet nicht nur andere, dem kann auch nicht mehr geholfen werden. Also - 'Schotten dicht' - Augen und Ohren auf und beobachten ...
maburayu 05.12.2013
2.
Löblich, dass SPON nun Norddeutschland schreibt, ISt zwar nicht mehr ganz so dramatisch, aber man soll eben auch korrekt sein.
Exekutiv 05.12.2013
3. No panic
hier in den Foren haben genügend selbsternannnte "Foren-Experten" bereits bestätigt, dass es sich um ein laues Lüftchen handeln würde und die Medien alles nur dramatisieren um die Auflagen zu steigern. Wetterdienst, Bahn , Schulbehörden ...alles Panikmacher. Glauben wir lieber den Spezialisten hier in den Foren, z.B. RugbyLeaguer, derskeptiker und Gottloser. Danke für Eure Spezialistenbeurteilung ! Geht´s einem gleich viel besser.
elbfischer72 05.12.2013
4. zig Herbststürme...
...überlebt,ohne das mediale live-streaming.Wie konnte man das nur schaffen? Ach ja,der gesunde Menschenverstand kam einem dabei zu Gute.Heutzutage müssen die Medien natürlich alles ausreizen was auch nur im Entferntesten nach Action,Aufregung,Gefahr,Not etc riecht...
humpensack 05.12.2013
5. ...
Wär es jetzt nicht an der Zeit was über den Klimawandel zu erzählen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.