Krokodil in Ortenberg Attrappe oder echtes Reptil?

Bei der Warnung vor einem Krokodil im hessischen Ortenberg könnte es sich um einen Fehlalarm gehandelt haben. Die Stadt hat nach Beratungen mit einem Experten "ernsthafte Zweifel an der Echtheit des Tieres".
Die Bleiche im Ortenberger Stadtteil Bergheim: Rätselraten um ein angebliches Krokodil

Die Bleiche im Ortenberger Stadtteil Bergheim: Rätselraten um ein angebliches Krokodil

Foto: Boris Roessler / dpa

In Ortenberg in Hessen wird inzwischen bezweifelt, dass es sich bei dem Krokodil, das vor wenigen Tagen in einem Bachlauf fotografiert worden war, um ein lebendiges Reptil handelt. Nachdem man einen weiteren Experten hinzugezogen habe, seien "ernsthafte Zweifel an der Echtheit des Tieres" aufgekommen, teilte die Stadt am Dienstagabend mit. Man gebe "ein Stück weit Entwarnung". Eine abschließende Einschätzung stehe allerdings noch aus.

Die Wetterau-Stadt war zunächst davon ausgegangen, dass es sich um ein echtes Krokodil handelt, und hatte ebenso wie die Polizei dazu aufgerufen, weitere Sichtungen zu melden. Eine Gefahr für Menschen gehe nicht von dem Tier aus, hatte noch am Dienstagvormittag eine Polizeisprecherin gesagt. Jedoch sollten Landwirte und Viehhalter aufmerksam sein und Hundebesitzer ihre Tiere anleinen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Stadt zufolge hatte ein Bürger vergangene Woche das Reptil gesehen und fotografiert. Ein zoologischer Berater habe die Echtheit des Jungtiers bestätigt. Auf dem Foto ist ein kleines Krokodil zu sehen, das mit seinem Kopf aus einem Schilfversteck hervorschaut. Die Zweifel seien nach einem längeren Gespräch mit dem Kurator des Frankfurter Zoos, Johannes Köhler, aufgekommen, so die Stadt.

"Ich halte es nach wie vor für ein Plastikkrokodil", sagte Köhler der Nachrichtenagentur dpa. Er ist nach eigenen Angaben auch für Reptilien zuständig. Die fragliche Fotoaufnahme sei zwar schlecht. Doch man könne beispielsweise besonders große Augenwülste erkennen und fast sechseckige Schuppen, was ungewöhnlich für ein Krokodil sei. Zudem seien die Pupillen des Tieres rund und geweitet, tagsüber hätten diese aber schlitzartig sein müssen. Das alles mache ihn sehr sicher, dass es sich um eine Attrappe handele - solche würden auch im Onlinehandel angeboten.

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.