Pfändung Filmmogul Atze Brauner hat Millionenschulden

Laut einem Magazinbericht hat Filmproduzent Artur Brauner Steuerschulden in Millionenhöhe. Weil er zu wenig Gewerbesteuer gezahlt habe, soll Brauners Besitz in Teilen gepfändet worden sein. Er bezeichnete die Forderungen des Finanzamts als "reine Schikane".


Artur Brauner gepfändet: "Reine Schikane"
DDP

Artur Brauner gepfändet: "Reine Schikane"

Hamburg - Er hat mehr als 250 Filme produziert und ist seit fast 60 Jahren im Geschäft. Jetzt scheint "Atze" Brauner die Vergangenheit einzuholen. Nach Informationen des "Stern" schuldet der Filmmogul dem Fiskus 6,838 Millionen Euro. Diese Summe resultiere vor allem aus nicht gezahlter Gewerbesteuer. Das Finanzamt Spandau pfändete dem Hamburger Magazin zufolge bereits Teile des Vermögens, das auf insgesamt etwa 700 Millionen Euro geschätzt wird.

Breuer habe sich verspekuliert, sein Immobilien-Imperium sei angeschlagen, schreibt der "Stern". Auch die Gehälter, die sich Artur und Theresa Brauner von ihren Firmen auszahlen ließen, wurden demnach eingezogen. Brauner bestätigte dem "Stern" die Pfändungen, hält die Forderungen jedoch zumindest in großen Teilen für unberechtigt. "Wir betrachten die Handhabung als reine Schikane", sagte der Filmproduzent und kündigte eine Klage gegen die Steuerforderung an.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.