Philippinen Doppelte Taifun-Katastrophe überfordert Retter

Helfer sind überfordert, Betroffene wissen nicht, wohin. Nach zwei starken Taifunen sind weite Landstriche auf den Philippinen überschwemmt. Retter kämpfen sich durch die oft mehrere Meter hohen Fluten - und haben schon Angst vor dem nächsten Sturm.

AFP

Manila - Es war ein doppelter Schicksalsschlag. Nachdem am Dienstag der Taifun "Nesat" über die nördlichen Provinzen der Philippinen hinweggezogen ist, hat der Taifun "Nalgae" nun dieselbe Region heimgesucht. Beide Stürme forderten zusammen mindestens 57 Menschenleben und richteten schwere Schäden an.

"Nalgae" erreichte nach Angaben des Wetterdienstes in Böen Geschwindigkeiten von 195 Kilometern in der Stunde. Ein Mann starb in der nördlichen Provinz Benguet, als ein Erdrutsch ihn verschüttete, teilte die Behörde für Zivilschutz mit. Am späten Samstag zog der Sturm von den Philippinen in Richtung Westen weiter. Die Regenfälle ließen am Sonntag nach und die Retter versuchten mit Booten und Hubschraubern, Hunderte überflutete Dörfer in den Provinzen Bulacan, Pampagna und Nueva Ecija zu erreichen.

Etwa 2,4 Millionen Menschen waren von den Auswirkungen der Stürme betroffen. Viele Bewohner flüchteten sich auf die Dächer ihrer Häuser und harrten dort viele Stunden lang aus. Die Retter sind überfordert. Es sei unmöglich alle Betroffenen innerhalb eines Tages zu erreichen, sagte Oberst Isas Espino von der philippinischen Luftwaffe - so groß sei das Ausmaß der Zerstörungen.

Das Eintreffen von "Nalgae" verschlimmerte die Lage in den vom Taifun "Nesat" betroffenen Gebieten. Mindestens 57 Menschen starben infolge von "Nesat", 31 wurden am Wochenende noch vermisst. Der Zivilschutz schätzt die Schäden an der Infrastruktur und in der Landwirtschaft auf mindestens 100 Millionen Euro.

"Falls das Wasser steigt, sind diese Leute in großen Schwierigkeiten"

Ein weiterer schwerer Sturm könnte offiziellen Angaben zufolge in der nächsten Woche den Norden der Hauptinsel Luzon treffen. In den nördlichen Provinzen stehen trotz Nachlassens der Niederschläge weite Landstriche unter Wasser. Viele Bewohner weigern sich jedoch, ihre überfluteten Häuser zu verlassen. In den nächsten Tagen drohen neue Regenfälle. "Falls das Wasser wieder steigt, sind diese Leute in großen Schwierigkeiten", warnte der Chef der Zivilschutzbehörde, Benito Ramos.

China trifft wegen "Nalgae" ebenfalls erste Sicherheitsmaßnahmen. Der Nationale Wetterdienst rechne im Süden des Landes sowie auf der Insel Hainan für die kommenden drei Tage mit heftigem Regen und starken Winden, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Einwohnern der betroffenen Gebiete werde geraten, in ihren Häusern zu bleiben und größere Veranstaltungen abzusagen.

Auch die Behörden in Kambodscha haben eine bedrückende Bilanz der aktuellen Monsun-Saison gezogen. Demnach sind in Folge von Unwettern und Überschwemmungen seit August mindestens 150 Menschen ums Leben gekommen - so viele, wie seit 2000 nicht mehr, als 374 Menschen bei Unwettern getötet wurden.

Entlang des Flusses Mekong seien über 270.000 Hektar Reisfelder von den Fluten zerstört worden, sagte der Sprecher der Katastrophenschutzbehörde, Keo Vy. Außerdem seien 904 Schulen und 361 buddhistische Tempel von Hochwasser und Stürmen beschädigt worden. Im benachbarten Thailand kamen nach Regierungsangaben seit August 206 Menschen bei den Unwettern ums Leben.

chs/dpa/dapd



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
diefreiheitdermeinung 02.10.2011
1. Ich bitte um Korrektheit
denn es heisst " sind weite Landstriche auf den Philippinen überschwemmt". Mitnichten! a) es geht um die noerdliche Insel Luzon aber nicht um den Rest des Landes b) von einer Gesamtbevoelkerung von fast 100 Millionen sind ca. 2-3 Millionen von dieser Naturkatastrophe betroffen. Die Lage ist schlimm und fuer die Betroffenen schlimm und ernst. Aber ist ist ganz einfach falsch und irrefuehrend von "weiten Landstrichen auf den Philippinen" zu schreiben und den Eindruck zu erwecken als stuende der groesste Teil des Landes unter Wasser. Es waere gar keine schlechte Idee von SPON vielleicht einfach nur die Berichte philippinischer Zeitungen zu kopieren um den Tatsachen in unaufgeregter Weise nahezukommen.
Silverhair, 02.10.2011
2. Durchaus angemessen
Zitat von diefreiheitdermeinungdenn es heisst " sind weite Landstriche auf den Philippinen überschwemmt". Mitnichten! a) es geht um die noerdliche Insel Luzon aber nicht um den Rest des Landes b) von einer Gesamtbevoelkerung von fast 100 Millionen sind ca. 2-3 Millionen von dieser Naturkatastrophe betroffen. Die Lage ist schlimm und fuer die Betroffenen schlimm und ernst. Aber ist ist ganz einfach falsch und irrefuehrend von "weiten Landstrichen auf den Philippinen" zu schreiben und den Eindruck zu erwecken als stuende der groesste Teil des Landes unter Wasser. Es waere gar keine schlechte Idee von SPON vielleicht einfach nur die Berichte philippinischer Zeitungen zu kopieren um den Tatsachen in unaufgeregter Weise nahezukommen.
Wenn in Deutschland mit 80 Mio Bewohner der kleine Landstrich Berlin mit unter 2 Mio Bewohnern überflustet wäre , dann wäre längst mehr als aufgerekte Hektik am gange , wir hätten dann längst Bundesweit den Katastrophenfall ausgerufen und die Notstandsgesetzgebung würde auf vollen Touren laufen! Man erinnere sich an die bisherigen Kastastrophen - die dieversen Flussüberschwemmungen - die sogar nur "Wasser zu den Füßen" steigen lies - und auf den Philipinen kommt es von unten, von oben und bunt gemischt mit Sturm!.. Sie solten sich einmal an die Grundsätze des BVerfG halten - Menschenleben lassen sich nicht "aufrechnen" - sprich , jedes einzelne zählt - egal ob ihnen das gefällt oder nicht! Und ob SPON da geographisch falsch vielleicht liegt, es ändert nichts an der Bedrohung für Millionen Menschen - die sterben nämlich im schlimmsten Falle!
flyhi152 03.10.2011
3. Philippinen ueberschwemmt
Zitat von diefreiheitdermeinungdenn es heisst " sind weite Landstriche auf den Philippinen überschwemmt". Mitnichten! a) es geht um die noerdliche Insel Luzon aber nicht um den Rest des Landes b) von einer Gesamtbevoelkerung von fast 100 Millionen sind ca. 2-3 Millionen von dieser Naturkatastrophe betroffen. Die Lage ist schlimm und fuer die Betroffenen schlimm und ernst. Aber ist ist ganz einfach falsch und irrefuehrend von "weiten Landstrichen auf den Philippinen" zu schreiben und den Eindruck zu erwecken als stuende der groesste Teil des Landes unter Wasser. Es waere gar keine schlechte Idee von SPON vielleicht einfach nur die Berichte philippinischer Zeitungen zu kopieren um den Tatsachen in unaufgeregter Weise nahezukommen.
Und von der Insel Luzon (eine der 7000 philippinischen Inseln ist lediglich der noerdliche Teil ueberschwemmt. Eigentlich haette der Beitrag von "Ueberschwemmungen auf Luzon" sprechen sollen, aber der Autor ging wohl davon aus, dass das keiner versteht...
otto huebner 03.10.2011
4. naturkatastrophen sind schlimm ...........
Zitat von flyhi152Und von der Insel Luzon (eine der 7000 philippinischen Inseln ist lediglich der noerdliche Teil ueberschwemmt. Eigentlich haette der Beitrag von "Ueberschwemmungen auf Luzon" sprechen sollen, aber der Autor ging wohl davon aus, dass das keiner versteht...
speziell dann, wenn menschliches versagen ueber viele jahrzehnte zur verstaerkung dieser katastrophen fuehrt. desweiteren kommen die stuerme jedes jahr um die gleiche zeit. trotzdem trifft es die behoerden immer und immer wieder, auch seit jahrzehnten, vollkommen UNVORBEREITET.
otto huebner 03.10.2011
5. ich moechte nicht rechthaberisch wirken,
Zitat von otto huebnerspeziell dann, wenn menschliches versagen ueber viele jahrzehnte zur verstaerkung dieser katastrophen fuehrt. desweiteren kommen die stuerme jedes jahr um die gleiche zeit. trotzdem trifft es die behoerden immer und immer wieder, auch seit jahrzehnten, vollkommen UNVORBEREITET.
aber die phi haben 7107 inseln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.