Philippinen Krokodil tötet Zehnjährigen

Auf den Philippinen ist ein Junge von einem Krokodil getötet worden. Das Reptil hatte den Zehnjährigen aus einem Boot gezerrt.

Männliches Salzwasserkrokodil im Süden der Philippinen (Archivbild)
AFP

Männliches Salzwasserkrokodil im Süden der Philippinen (Archivbild)


Auf der philippinischen Insel Balabac ist am Sonntagabend ein Kind ums Leben gekommen. Lokalzeitungen berichteten, der zehnjährige Milhasan Suraping sei mit zwei Geschwistern in einem Boot unterwegs gewesen, als er von einem Krokodil ins Wasser gezogen und getötet wurde.

Ein Fischer entdeckte am nächsten Tag in einem Mangrovenwald Teile der Leiche. Die beiden Geschwister wurden nicht verletzt.

Der Vorfall ereignete sich unweit des Elternhauses der Kinder, die mit dem Boot ans andere Flussufer gefahren waren, um Lebensmittel einzukaufen.

Die Provinz Palawan, zu der die Insel Balabac gehört, ist eine der wenigen Regionen der Philippinen, wo Krokodile noch häufig vorkommen. In anderen Gegenden sind sie durch Jagd und zunehmend kleiner werdenden Lebensraum dezimiert.

Auf der Insel rund 850 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Manila kam es in jüngster Zeit häufiger zu Reptilien-Angriffen auf Menschen. Erst vor Kurzem wurde ein Mädchen von einem Krokodil ins Wasser gezogen und getötet, als es am Ufer spielte. Im Februar vergangenen Jahres starb ein Fischer bei einem Angriff.

ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.