Live im US-Sender Autodieb erschießt sich vor laufender Kamera

Es waren grausame Bilder im US-Fernsehen: Nach einer Verfolgungsjagd hat sich ein Autodieb aus Phoenix erschossen. Fox News hatte die Szenen vom Hubschrauber aus aufgenommen - und live übertragen. Jetzt hat sich der Sender entschuldigt.

Szene aus der TV-Live-Übertragung: Verfolgungsjagd eines Autodiebs endet tödlich
REUTERS

Szene aus der TV-Live-Übertragung: Verfolgungsjagd eines Autodiebs endet tödlich


Phoenix - Es muss eine schockierende Szene gewesen sein: Am Freitag hat sich ein Autodieb in Phoenix im Bundesstaat Arizona vor laufender Fernsehkamera erschossen. Der Mann hatte am Freitag einen Wagen vor einem Restaurant gestohlen und sich anschließend eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert.

Nachdem die Polizei die Verfolgung aufnahm, feuerte der Täter nach Angaben der Beamten mehrere Schüsse ab. 90 Minuten lang rasten Täter und Polizei erst durch die Metropole, dann kilometerweit auf den Interstate Highway 10 durch die Wüste. Etwa 100 Kilometer vor der Grenze nach Kalifornien drehte der Verfolgte plötzlich von der Straße ab und stoppte das Auto in der Steppe. Dann stieg der Mann aus dem Wagen aus und tötete sich mit einem Kopfschuss.

Mit einem Hubschrauber hatte ein Kamerateam des Senders Fox News die Verfolgungsfahrt aus der Luft beobachtet und Aufnahmen davon live übertragen - auch die Selbsttötung des Täters. Wiederbelebungsversuche waren vergeblich, die Identität des Täters ist offenbar noch unbekannt.

Später entschuldigte sich Fox für die Ausstrahlung und erklärte, das Video hätte eigentlich mit einigen Sekunden Verzögerung gezeigt werden sollen, um es nötigenfalls rechtzeitig stoppen zu können. "Es tut uns allen sehr leid. Das gehörte nicht ins Fernsehen", sagte der Nachrichtenmoderator Shepard Smith.

cib/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.