Temposünder Polizei verschont Fahrer von Hai-Opfer

Er war zu schnell unterwegs, doch er hatte einen guten Grund: In Australien hat ein Mann seinen verletzten Freund mit zu hoher Geschwindigkeit ins Krankenhaus gefahren. Ein Verkehrspolizist zeigte sich nachsichtig.


Sydney - Ein Temposünder ist in Australien aus besonderem Grund um eine Strafe herumgekommen: In seinem Wagen fuhr das Opfer einer Hai-Attacke mit. Ein 26-Jähriger war beim Tauchen im Bundesstaat Western Australia zweimal von einem Hammerhai ins Bein gebissen worden.

Freunde fuhren das Opfer in ein Krankenhaus, als das Auto von der Polizei angehalten wurde. Ein Verkehrspolizist wollte einen Strafzettel wegen Geschwindigkeitsübertretung ausstellen, ließ sich aber aufgrund des Notfalls erweichen. Der Verletzte sei später in ein Krankenhaus nach Perth geflogen worden, teilte eine Polizeisprecherin mit.

hut/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.