Pop Eine Hymne auf den Finanzminister

Hans Eichel, oberster Kassenwart der Republik, bastelt eifrig an seinem Image als sparender Popstar: Er lässt sich als erstes Mitglied in Schröders Kabinett demnächst mit einem eigens für ihn komponierten Song feiern.


Hans Eichel kriegt jetzt seinen eigenen Popsong
AP

Hans Eichel kriegt jetzt seinen eigenen Popsong

"Er ­ wer sonst?" heißt das 3,35 Minuten lange Stück der Berliner Band Dezibel, das am 1. September, beim Tag der offenen Tür des Finanzministeriums, erstmals live aufgeführt wird. Bereits jetzt lässt sich das Lied von der Internet-Seite des Ministeriums herunterladen.

Der "Hans-Eichel-Song", wie ihn sein PR-Arbeiter stolz nennt, feiert den zurückhaltenden Hessen, ohne ein einziges Mal den Namen des 59-Jährigen zu nennen. "Er ist sparsam, fleißig und manchmal kulant. Er, er, er ­ wer sonst?" heißt es im Refrain. Dezibel-Sängerin Geppi überhäuft den Minister mit musikalischen Elogen: "Er wirbt dafür, dass jeder begreift, dass für morgen sorgen Pflicht von heute ist. Verspricht nichts, was er nicht halten kann, er senkt die Steuern, wo er kann. Er bringt die Wirtschaft auf Trab, damit die Jugend eine Zukunft hat."

Ob der etwas holprige Schlager zum Chartbreaker taugt, ist eher zweifelhaft ­ Eichel selbst allerdings, so verlautet aus seinem Hause, soll von dem Liedchen ganz angetan sein.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.