Zur Ausgabe
Artikel 66 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

SPIELZEUG Pups in Plüsch

aus DER SPIEGEL 47/1998

Modernes Spielzeug ist häufig ein erheblicher Störfaktor in der Kleinfamilie: Puppen plärren, Videospiele ballern, und das Tamagotchi - es ruhe in Frieden - war auch eine echte Nervensäge. Aber die Industrie rüstet weiter auf. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft bringt der amerikanische Spielzeughersteller Tiger Electronics neuen Horror auf den Markt: »Furby«, eine Mischung aus Uhu und Gremlin. Das runde Plüschtier mit wimpernklappernden Plastikaugen und Schnabelmund ist vollgestopft mit Elektronik und in den USA bereits der große Verkaufshit. »Furby« ist ein ungehobeltes Monster, es rülpst, furzt, niest und brabbelt unvermittelt vor sich hin - so lange, bis erzürnte Mütter oder Väter den Pupser mit einem Fußtritt killen; denn einmal aktiviert, läßt sich das Spielzeug nicht mehr abschalten.

Zur Ausgabe
Artikel 66 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.