Britische Monarchin Königin Elizabeth II. musste Nacht im Krankenhaus verbringen

Sorge um den Gesundheitszustand von Queen Elizabeth II.: Die 95-Jährige hat die Nacht zum Donnerstag in einem Londoner Hospital verbracht. Laut dem Palast handelte es sich um eine Vorsichtsmaßnahme.
Britische Königin Elizabeth (am 6. Oktober)

Britische Königin Elizabeth (am 6. Oktober)

Foto: POOL / REUTERS

Zuletzt musste sie eine geplante Reise absagen, nun gibt es eine neue Entwicklung rund um die gesundheitliche Verfassung der britischen Königin.

Elizabeth II. hat die Nacht zum Donnerstag im Krankenhaus verbracht. Das teilte der Buckingham-Palast am Donnerstagabend mit. Grund für den Aufenthalt seien Voruntersuchungen gewesen, so der Palast weiter. Inzwischen sei sie wieder im Windsor-Palast und in guter Verfassung, hieß es weiter. Zudem habe sie bereits wieder mit ihrer Arbeit begonnen.

Die Nachrichtenagentur Reuters beruft sich auf Quellen im Umkreis der Monarchin. Demnach habe die Übernachtung auch praktische Gründe gehabt. Zudem habe man unbedingt Vorsicht walten lassen wollen.

Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass die Königin aus gesundheitlichen Gründen eine Reise nach Nordirland abgesagt hatte. Auf Rat ihrer Ärzte habe sie sich stattdessen ausgeruht, so der Palast.

Voller Terminkalender für die Königin

Die 95 Jahre alte Monarchin sei guter Dinge, aber enttäuscht, dass sie ihre Termine in Nordirland nicht wahrnehmen könne, hieß es. Die Entscheidung habe nichts mit Corona zu tun, meldete die britische Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf Palastkreise.

Bereits in der vergangenen Woche hatte es Sorgen über den gesundheitlichen Zustand der Königin gegeben, als sie sich zweimal mit Gehstock zeigte. Der Terminkalender der Monarchin war jedoch weiterhin prall gefüllt. Erst am Dienstag empfing sie Wirtschaftsvertreter in Windsor.

Anfang November will die Queen – zumindest bisherigen Plänen zufolge – an der Uno-Weltklimakonferenz in Glasgow teilnehmen. In der vergangenen Woche hatte die Königin die Staats- und Regierungschefs der Welt für ihr zögerliches Handeln in der Klimakrise kritisiert. Sie sei »genervt« von jenen, die »reden, aber nicht handeln«, sagte die Elizabeth II. am Rande der Eröffnung des walisischen Parlaments in Cardiff.

Die Aussage war keine offizielle Einlassung der Queen, sondern entstammt einem gemeinsamen Gespräch mit der Abgeordneten Elin Jones und Herzogin Camilla. Das Gespräch war im Livestream zur Parlamentseröffnung zu hören.

jok/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.