Ratte an Bord Qantas musste Boeing ausräuchern

Eine Ratte ist für die australische Fluggesellschaft Qantas zur Plage geworden. An Bord einer Boeing 737 war der Nager gesichtet worden, vertreiben ließ sich das Tier jedoch nicht.


Ratte: Klein, aber oho!
DPA

Ratte: Klein, aber oho!

Sydney - Über Wochen seien Kammerjäger und Airline-Verantwortliche durch den blinden Passagier regelrecht zur Verzweiflung getrieben worden, berichtet der "Sydney Morning Herald". Alle Versuche, die Ratte einzufangen, seien fehlgeschlagen. Ob Fallen, vergiftete Köder, mit Klebstoff beschichtete Matten - das Tier foppte die Rattenfänger.

Dreimal habe Qantas die Maschine am Boden lassen müssen, weil sich das Tier wieder gezeigt habe. Nun griff die Fluggesellschaft zu einem drastischen Mittel: Sie ließ Kohlendioxid in das Flugzeug pumpen. Das bedeutete das Ende für das Nagetier.

Nach Angaben der Fluggesellschaft war das Tier vermutlich in Sydney "an Bord gegangen" und seitdem quer durch Australien geflogen.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.