Reality-TV Anna Nicole Smith tritt gegen Ozzy Osbourne an

Nach "Big Brother" geht der Trend im US-Kabel-Fernsehen nun offenbar zu "Prominenten-Watching". Mit "The Osbournes" macht bereits der Musiksender MTV Quote. Nun greift die Konkurrenz zum blonden Gegengift: Wäschemodel Anna Nicole Smith wird sich künftig ebenfalls von Kameras beobachten lassen.


Smith bei TV-Talker Larry King
AFP

Smith bei TV-Talker Larry King

New York - Beim US-Kabelsender E-Networks wird, das berichtet "Variety", ab Ende Juli "The Anna Nicole Smith Show" ausgestrahlt werden. Einmal wöchentlich soll das nicht ganz so alltägliche Leben von Smith, ihrem Sohn im Teenageralter, ihrem Anwalt und einem Assistenten in Los Angeles porträtiert werden, kündigte der Sender an.

"Keiner wird uns glauben, dass wir über das Konzept der Show schon nachgedacht haben, lange bevor die 'Osbournes' auf MTV ein Hit wurden", sagte Mark Sonnenberg, einer der Direktoren von E-Networks. "Natürlich hat uns der Erfolg der Show ermutigt."

Das frühere Playboy-Playmate hatte durch ihre Heirat mit dem 89-jährigen Millionär J. Howard Marshall Berühmtheit erlangt - und durch den jahrelangen Rechtsstreit, den Smith mit dem Sohn des 1995 verstorbenen Öl-Tycoons führt. Der alte Mann, der im Rollstuhl saß, hatte der drallen Blondine ein Teil seines Vermögen versprochen, bei seinem Tod waren sie 14 Monate verheiratet.

Ein Konkursrichter hatte Smith im Herbst 2000 zunächst 450 Millionen Dollar aus dem Erbvermögen zugesprochen. Das Urteil wurde später revidiert. Im März sprach ein Bundesrichter in Los Angeles Smith Schadenersatz in Höhe von mehr als 88 Millionen Dollar zu.

Bei MTV lässt man sich von der Konkurrenz offenbar noch nicht schocken: Rockstar Ozzy Osbourne, der mit seine Familie das amerikanische Publikum amüsiert, hat gerade einen Vertrag über die neue Staffel unterzeichnet. Wie viel der Sender, der mit "The Osbournes" nie zuvor da gewesene Einschaltquoten erreichte, für die 20 Episoden zahlt, wurde nicht mitgeteilt. Aus Branchenkreisen verlautete, es dürfte sich um fünf Millionen Dollar handeln.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.