Regensburg 250-Kilo-Bombe entschärft

In Regensburg ist am frühen Morgen eine Fliegerbombe gesprengt worden. Tausende Menschen hatten zuvor ihre Häuser verlassen müssen.

Hunderte Polizisten, Feuerwehrleute und Helfer waren im Einsatz, um in Regensburg die Sprengung des Blindgängers vorzubereiten. Die 250-Kilo-Bombe war bei Bauarbeiten gefunden und für nicht transportfähig befunden worden.

Um den Fundort in der Nähe des Hafens wurden am Dienstag und in der Nacht Häuser geräumt und Straßen gesperrt. Etwa 4500 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen. Da einige von ihnen sich weigerten, den Gefahrenbereich zu verlassen, verzögerte sich die Evakuierung bis in die Nacht hinein.

Um 4.42 Uhr am Mittwochmorgen löste ein Spezialroboter die Sprengung aus, die Detonation war im gesamten Stadtgebiet zu hören. Inzwischen konnten die Straßensperrungen bis auf den unmittelbaren Bereich um den Fundort der Bombe aufgehoben werden.

ala/dpa