Rekord-Versuch 16-Jährige will allein um die Erde segeln

Wenn sie es schafft, bricht sie Rekorde: Die 16-jährige Jessica Watson will als bislang jüngster Mensch allein und ohne Unterstützung nonstop die Erde umsegeln. Mit ihren Eltern lebte sie bereits jahrelang auf einem Boot.


Buderim/Australien - Mit einer zehn Meter langen Yacht will Jessica Watson mehr als 42.600 nautische Kilometer von der australischen Ostküste über den Äquator zum Kap Hoorn an der Spitze Südamerikas segeln. Dann soll es weiter über den Atlantik nach Südafrika, durch den Indischen Ozean und südlich von Australien wieder nach Hause gehen.

Jessica Watson: "Ich glaube, ich kann es schaffen"
AP

Jessica Watson: "Ich glaube, ich kann es schaffen"

Im September will die Schülerin in See stechen. "Du brauchst ein Ziel, du musst etwas anstreben", sagte Watson in einem Interview. "Ich habe die Erfahrung, ich habe die Vorbereitungen. Ich glaube, ich kann es schaffen."

Die zierliche 16-Jährige plant für ihre Reise sieben bis acht Monate ein. Im Erfolgsfall wäre sie der jüngste Mensch, dem ein solches Abenteuer allein und ohne Unterstützung gelungen ist. Bislang hält den Rekord Watsons Landsmann Jesse Martin, der die Erde 1999 als 18-Jähriger umsegelte. Ein 17-jähriger Amerikaner ist derzeit unterwegs, allerdings nicht in der Kategorie "ohne Unterstützung". Dies beinhaltet, dass das Schiff keinerlei Hilfe von außen erhalten und keine Vorräte oder Material annehmen darf. Auch Reparaturen müssen ohne fremde Hilfe erfolgen.

Watson hat sich daher eingehend mit Fragen wie Navigation, Elektronik, Sicherheit und Ernährung befasst. Außerdem besuchte sie einen Erste-Hilfe-Kurs für Seefahrer. "Ich habe etwas über Erfrierungen gelernt, jede Art von Verletzung."

Watson segelt seit dem Alter von acht Jahren. Ihre aus Neuseeland stammenden Eltern lebten mit Jessica und deren drei Geschwistern fünfeinhalb Jahre lang auf einem 15 Meter langen Boot. Zuvor war die Familie zwei Jahre lang in einem Wohnmobil durch Australien gereist.

Jessicas jugendliches Alter hat in Australien eine Debatte darüber ausgelöst, warum ihre Eltern ihr die Reise erlauben. Kritik kam unter anderem von der australischen Familienvereinigung. Deren Sprecher John Morrissey sagte, eine 16-Jährige gehöre noch in die Schule. Watson hat seit der neunten Klasse keine reguläre Schule mehr besucht, die Elftklässlerin nimmt Fernunterricht.

"Ich glaube, sie ist zu unreif, sowohl körperlich als auch psychisch. Das wird sicher eine große Belastung für ihren Schutzengel", sagte Morrissey.

Jessica Watson verwies darauf, dass sie sich seit Jahren auf die Reise vorbereite. Ihre Mutter Julie sagte, Jessica habe bewiesen, dass sie die Fähigkeiten und die Entschlossenheit besitze, das Abenteuer durchzustehen. Und Vater Roger sagte: "Wir wissen, dass sie es schaffen kann. Aber das bedeutet nicht, dass wir nicht einige schlaflose Nächte haben werden, wenn sie weg ist."

jjc/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.