Ostfriesland Nach Restauranteröffnung: Inzwischen 18 Menschen mit Corona infiziert

Im Landkreis Leer kam es im Zusammenhang mit einer Restauranteröffnung zu einem Corona-Ausbruch. Nun zeigt sich, dass immer mehr Menschen davon betroffen sind.
"Alte Scheune" im Landkreis Leer: Corona-Ausbruch nach Wiedereröffnung

"Alte Scheune" im Landkreis Leer: Corona-Ausbruch nach Wiedereröffnung

Foto: Lars-Josef Klemmer/dpa

Die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen im Zusammenhang mit der Wiedereröffnung eines Restaurants in Ostfriesland ist auf 18 gestiegen. Im Laufe des Sonntags kamen sieben bestätigte Fälle hinzu, wie der zuständige Landkreis Leer am Abend mitteilte.

Unter den Infizierten seien 14 Menschen, die am 15. Mai beim "Pre-Opening" des Lokals "Alte Scheune" in der Gemeinde Moormerland dabei waren. Vier weitere Menschen hätten sich in der Folge angesteckt. Insgesamt sei für 118 Menschen häusliche Quarantäne angeordnet worden.

Wurde gegen Auflagen verstoßen?

Eine Befragung der Gäste vom 15. Mai habe "Indizien geliefert, dass an dem Abend möglicherweise gegen Corona-Auflagen verstoßen wurde", teilte der Landkreis mit. Diesen Hinweisen werde in einem Ordnungswidrigkeiten-Verfahren nachgegangen. Auch der Betreiber werde angehört.

Landrat Matthias Groote sagte zu den Vorwürfen dem TV-Sender ntv: "Es sollen Hände geschüttelt worden sein. Es soll auch zu Umarmungen gekommen sein." Ein Mitarbeiter des Restaurants solle sich an die Tische gesetzt haben ohne Mund-Nasen-Schutz.

Der Betreiber sagte, er wisse nicht, ob sich das Virus an jenem Abend verbreitet habe. Es sei auch möglich, dass sich die Menschen davor oder danach infiziert hätten. Die Hygiene- und Abstandsregeln seien eingehalten worden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Geschlossene Gesellschaft

Die Eröffnung nach mehrmonatiger Renovierung habe in geschlossener Gesellschaft stattgefunden. Der Betreiber hatte nach eigenen Angaben 40 Gäste eingeladen. Er habe zunächst als Koch in der Küche gestanden und sich später zu den Gästen gesellt, um mit ihnen anzustoßen. Inzwischen sei auch er positiv auf das Virus getestet worden.

Der Fall hat auch deshalb ein großes Echo ausgelöst, weil Restaurants nach der Corona-Pause erst seit Kurzem wieder öffnen dürfen. Politiker mahnten zu Wachsamkeit.

Die Berliner Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte den Zeitungen der "Funke"-Mediengruppe, viele Länder hätten die Lockerungen vorangetrieben. Jetzt müssten sie "aufpassen, dass uns die Situation nicht entgleitet." Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sagte der "Hannoverschen Allgemeinen", "dass wir nach wie vor sehr vorsichtig sein und die Vorgaben beachten müssen".

sms/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.