Bilanz der Riesending-Retter "Es war eine Mammutaufgabe"

Der gerettete Höhlenforscher Johann Westhauser ist im Krankenhaus eingetroffen, es geht ihm den Umständen entsprechend gut. Die Journalisten feierten spontan die Leistung der Einsatzkräfte.

Bergwacht Bayern

Berchtesgaden - Es gab Applaus für die Retter des verunglückten Forschers Johann Westhauser: Die Einsatzkräfte haben eine erste Bilanz der aufwendigen und langen Rettung in der Riesending-Schachthöhle gezogen. Westhauser gehe es den Umständen entsprechend gut, hieß es bei einer Pressekonferenz in Berchtesgaden.

"In den vergangenen zwölf Tagen wurde hier am Untersberg ein Kapitel alpiner Rettungsgeschichte geschrieben", sagte Norbert Heiland, Vorsitzender der Bergwacht Bayern. "Der verunglückte Höhlenforscher ist inzwischen wohlbehalten in der Klinik eingetroffen."

Alle Retter seien aus der Höhle ausgestiegen, einige müssten noch ins Tal gebracht werden. Die Aktion sei "in ihrer Schwierigkeit und Komplexität ohne Beispiel". Hinter den Rettern lägen "lange Tage größter Sorge und Anspannung".

Fotostrecke

16  Bilder
Rettungsaktion geglückt: Höhlenforscher Westhauser ist in Sicherheit
Retter aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Kroatien betonten die gute Zusammenarbeit der Einsatzkräfte. Zugleich sprachen sie ihre Hoffnung auf eine vollständige Genesung Westhausers aus. Beteiligt an der Aktion waren auch Polizei, Rotes Kreuz, Bundeswehr, der Malteser Hilfsdienst sowie die österreichische Flugpolizei.

Der 52-jährige Forscher hatte am Pfingstsonntag bei einem Steinschlag in der Höhle ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Westhauser war mehr als 274 Stunden in der Höhle, ehe er am späten Vormittag an die Oberfläche gebracht wurde.

In den vergangenen Tagen seien "die Besten der Höhlenrettung aus Europa" versammelt gewesen, sagte Gesamteinsatzleiter Klemens Reindl von der Bergwacht Bayern. Ein Einsatz sei in dieser Dimension noch nicht dagewesen. "Es war eine Mammutaufgabe." Insgesamt seien 728 Personen im Einsatz gewesen, davon mehr als 200 in der Höhle.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sagte, man wolle Maßnahmen treffen, um das Risiko künftiger Unfälle zu minimieren und einen Risikotourismus im Riesending-Schacht zu vermeiden.

SPIEGEL ONLINE

ulz

insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Erich91 19.06.2014
1. Ja was wir doch für geniale Journalisten haben
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDer gerettete Höhlenforscher Johann Westhauser ist im Krankenhaus eingetroffen, es geht ihm den Umständen entsprechend gut: Die Einsatzkräfte haben ein positives Fazit der Rettungsmission in der Riesending-Schachthöhle gezogen. http://www.spiegel.de/panorama/rettung-in-der-riesending-hoehle-einsatzkraefte-ziehen-bilanz-a-976147.html
haben sofort ein Fass aufgemacht, ansonsten waren sie nur als Gaffer dabei und sind den Helfern auf die Nerven gegangen.
knilchschnitte 19.06.2014
2. Toll!
Super Einsatz von allen Rettern. Internationale Solidarität, europäische Idee lebt. Freue mich!
unifersahlscheni 19.06.2014
3. Respekt an alle...
... die zur Rettung beigetragen haben ! Diese unvergleichliche Kooperation von vielen europäischen Gruppen, meist ehrenamtlich, wenn nicht sogar alle, einfach nur DANKE !!!
Stefan Wenzel 19.06.2014
4. Gott sei Dank!
Gute Arbeit, Männer. Allzeit: Glück auf!
fabi.c 19.06.2014
5. Hoffentlich findet sich ...
Kein Nachahmer. Nun werden bestimmt stimmen laut wer trägt die Kosten?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.