Ricky Martin Am liebsten ins Kloster

"Schweigen und beten, das wäre wundervoll". Latino-Star Ricky Martin würde gerne eine Zeit lang in einem asiatischen Kloster entspannen.


München - "Momentan suche ich noch nach den Leuten, die es ertragen würden, mit mir eine lange Zeit in Stille zu leben," sagte Ricky Martin dem Magazin "InStyle". Er sei katholisch getauft und protestantisch erzogen worden.

Ricky Martin
DPA

Ricky Martin

Später habe er die Lehren des Buddhismus und Hinduismus studiert. "Da ist kein Unterschied. Das Wichtigste in allen Religionen ist: niemandem schaden, an sich selbst glauben und niemanden verurteilen." Als Glücksbringer habe er immer einen kleinen Kristall-Buddha bei sich, den ihm ein Fan geschenkt habe. "Ich habe immer die Hände in den Hosentaschen und halte den Buddha fest."

Auch Yoga-Übungen würden ihm helfen, Stress abzubauen und sich zu entspannen, sagte der 29-Jährige. Er habe Kriya-Yoga in Indien gelernt und beherrsche die Übungen mittlerweile wie einen Teil von sich selbst. "Mein Yoga ist sehr passiv. Es ist nicht das typische Stretching mit den Füßen am Ohr, bei dem man so schwer atmet, dass einem schwindlig wird. Es ist ganz einfach und geht nur um innere Ruhe und Entspannung."



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.