Riesending-Schacht Arzt erreicht schwer verletzten Höhlenforscher

Vor drei Tagen verunglückte der Höhlenforscher Johann Westhauser im Riesending-Schacht, jetzt ist ein Mediziner zu dem 52-Jährigen vorgedrungen. Der Arzt muss beurteilen, ob Westhauser den schweren Aufstieg meistern kann.

AP/dpa

Berchtesgaden - Seit gut drei Tagen ist der schwer verletzte Höhlenforscher Johann Westhauser in der Riesending-Schachthöhle in rund tausend Metern Tiefe gefangen. Nun ist erstmals ein Arzt an der Unfallstelle des 52-Jährigen angekommen.

"Der österreichische Arzt und die Italiener haben den Patienten erreicht", hieß es in einer Textnachricht, die die Helfer über das eigens installierte Funksystem aus der Tiefe an die Rettungskräfte draußen absetzten.

Das Team sei "schneller als erhofft" bei Westhauser angekommen, teilte die Bergwacht Bayern erfreut mit. Oberste Priorität habe nun die medizinische Versorgung des Patienten.

Die Einsatzkräfte arbeiten laut Bergwacht in der Höhle parallel weiter an der Infrastruktur zum Transport des Patienten, der Einsatzkräfte und des Materials. Es werde damit gerechnet, dass auch das zweite italienische Team mit einem eigenem Arzt die Einsatzstelle rasch erreiche.

Die Einsatzleitung hatte international um Hilfe gebeten. Experten aus Österreich, Italien und der Schweiz sind angereist. Der Österreicher hatte sich am Dienstagmittag mit einem dreiköpfigen Schweizer Rettungsteam auf den Weg zu Westhauser gemacht. Am Mittwochmorgen war zusätzlich ein sechsköpfiges italienisches Team in die Höhle eingestiegen, darunter ein Arzt aus Mailand.

Westhauser hatte bei einem Steinschlag am frühen Sonntagmorgen ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Sein Zustand gilt als stabil. Er wird von Rettungskräften betreut. Die Untersuchung durch einen Arzt ist aber entscheidend: Nur ein Mediziner kann feststellen, ob und wie Westhauser ins Freie geschafft werden kann. Zuletzt hieß es, der 52-Jährige könne aus eigener Kraft einige Schritte gehen. Das dürfte allerdings kaum für den Weg aus der Riesending-Höhle reichen.

Die Route nach draußen führt durch verwinkelte Schächte, es ist nass, eng und glitschig. Manche Passagen sind nur mithilfe von Kletterseilen passierbar. Für den Aufstieg aus der tiefsten Höhle Deutschlands benötigen schon erfahrene Kletterer rund zwölf Stunden. Es gilt als ausgeschlossen, dass Westhauser den Weg allein schafft.

SPIEGEL ONLINE

gam/dpa

insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dreckswerbung73 11.06.2014
1. tja.....
Was soll man zu den Typen noch sagen, die sich auf nem Berg oder in ner Höhle selbst in Gefahr bringen ? Selber Schuld ? Man kann den ganzen Adrenalin-Schwachsinn irgendwie schön reden, aber es ist brandgefährlich - jetzt auch noch für das Rettungsteam. Bei aller Freiheitsliebe müsste man eigentlich diesen Irrsinn verbieten.
doppelpost123 11.06.2014
2.
Zitat von dreckswerbung73Was soll man zu den Typen noch sagen, die sich auf nem Berg oder in ner Höhle selbst in Gefahr bringen ? Selber Schuld ? Man kann den ganzen Adrenalin-Schwachsinn irgendwie schön reden, aber es ist brandgefährlich - jetzt auch noch für das Rettungsteam. Bei aller Freiheitsliebe müsste man eigentlich diesen Irrsinn verbieten.
Der Mann ist HöhlenFORSCHER kein "Adrenalinjunkie". Bei Leuten wie Ihnen staune ich immer wieder, wie ignorant und selbstgerecht man doch sein kann.
hildegunstvonmythenmetz 11.06.2014
3. ....
Es ist ein verunglückter FORSCHER. Es ist sein BERUF. Lesen hilft.
nachosmitsosse 11.06.2014
4. @dreckswerbung73
Dem würde ich zustimmen, wenn es sich nur um einen Touristen handeln würde. Der verunglückte ist allerdings ein Höhlenforscher, und wohl der führende Experte für diese Höhle.
unifersahlscheni 11.06.2014
5. Ja, genau...
Zitat von dreckswerbung73Was soll man zu den Typen noch sagen, die sich auf nem Berg oder in ner Höhle selbst in Gefahr bringen ? Selber Schuld ? Man kann den ganzen Adrenalin-Schwachsinn irgendwie schön reden, aber es ist brandgefährlich - jetzt auch noch für das Rettungsteam. Bei aller Freiheitsliebe müsste man eigentlich diesen Irrsinn verbieten.
... bei aller Freiheitsliebe. Hätte man allen Forschern das forschen verboten, könnten Sie noch nicht mal so ein Posting hier loslassen und weiterhin irgendwo im Zeckenlaub liegen, um endlich mal ein Reh zu erlegen...!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.