Früher Friseurin, heute Nationalspielerin: Ein Verkehrsunfall wurde für Svenja zum Neuanfang

Von Jana Rudolf
Ich hatte solche Schmerzen, dass es mir im ersten Moment scheißegal war, ob ich jemals wieder laufen kann oder nicht. Ich wollte einfach nur, dass der Schmerz nachlässt.

Svenja Mayer

An diesem Punkt dachte ich: Ne, das funktioniert so alles nicht! Was soll dieser Scheiß eigentlich?

Svenja Mayer

Es war einfach nur pures Glück für mich, und es sind auch ein paar Tränen geflossen.

Svenja Mayer

Es ist wie eine Sucht für mich. Ich bekomme ein schlechtes Gewissen, wenn ich mal einen Tag lang nicht trainiere.

Svenja Mayer

Nach dem Gespräch mit Laura Fürst stand für mich fest: Mein nächstes Ziel ist die Nationalmannschaft!

Svenja Mayer

Ich liebe mein Leben so, wie es jetzt ist. Nur meine Pferde vermisse ich sehr – das gebe ich ehrlich zu.

Svenja Mayer