Extreme Hitze in Italien Großbrand in Rom nahe dem Vatikan

Im Zentrum Roms regnet es Asche vom Himmel: Einsatzkräfte versuchen, einen Brand in der Nähe des Vatikans zu löschen. Kinder mussten aus zwei Sportzentren evakuiert werden.
Ein Hubschrauber unterstützte die Einsatzkräfte am Boden bei den Löscharbeiten in Rom

Ein Hubschrauber unterstützte die Einsatzkräfte am Boden bei den Löscharbeiten in Rom

Foto:

IMAGO/Ansa/Massimo Percossi / IMAGO/ZUMA Wire

Bei einem Großbrand in der italienischen Hauptstadt Rom haben die Einsatzkräfte Kinder aus zwei Sportzentren evakuiert.

Der Brand war in einem Park im Nordwesten der Stadt ausgebrochen, wenige Kilometer vom Vatikan entfernt. Ein Hubschrauber unterstützte die Einheiten am Boden bei den Löscharbeiten. Im Zentrum der Stadt regnete es zum Teil Asche vom Himmel und eine hohe Rauchsäule war zu sehen.

Berichte über Verletzte gab es zunächst nicht. Laut der Nachrichtenagentur dpa evakuierten die Einsatzkräfte auch einige Wohnhäuser.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vor genau einer Woche löste ein Brand mehrerer Wohnwagen ebenfalls im Westen Roms einen Feuerwehrgroßeinsatz aus. Mehrere Menschen mussten aus ihren Häusern in Sicherheit gebracht werden.

Rom wie auch weite Teile Italiens erleben seit Wochen eine Dürreperiode und extreme Hitze. Trockenheit und starke Winde fachen deshalb immer wieder Wald- und Buschbrände an. Auf der beliebten Ferieninsel Sizilien gilt in vielen Provinzen die höchste Waldbrand-Warnstufe.

Der Zivilschutz meldete am Montagabend je fünf Anfragen für Unterstützung durch Löschflugzeuge aus Sizilien und dem Latium, das die Hauptstadt Rom umgibt. Weitere Bitten kamen aus dem süditalienischen Kalabrien, Apulien sowie Venetien. Fünf Brände seien unter Kontrolle gebracht worden, teilte die Behörde mit.

czl/dpa/AFX
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.