Rotlicht Huren laden Schwedens Nationalelf ein

Überraschend Einladung aus dem Rotlichtmilieu: Explizit hatte der Chef des schwedischen Fußballverbandes der Nationalmannschaft jeden Bordellbesuch während der WM untersagt. Jetzt könnten ihm deutsche Huren einen Strich durch die Rechnung machen.

Berlin - Der Prostituiertenverein "Dona Carmen" hat die schwedische Fußballnationalmannschaft nun zu einer "unverbindlichen" Bordellführung im Frankfurter Rotlichtviertel eingeladen. Man wolle den schwedischen Fußballern am Rande der Weltmeisterschaft die Möglichkeit einer unvoreingenommenen Information über das deutsche Prostitutionsgewerbe aus "erster Hand bieten", sagte Sprecherin Juanita Henning.

Verbandschef Lars-Ake Lagrell dürfte das gar nicht passen: Er hatte öffentlich die Garantie dafür übernommen, dass schwedische Nationalspieler während der WM in Deutschland kein Bordell betreten werden. Denn in Schweden ist käuflicher Sex verboten. Für die Damen von "Don Carmen" kein Hindernis - sowohl die Bordellführung als auch "das offene Gespräch" in der Prostituierten-Beratungsstelle sollten dem Abbau von "Berührungsängsten und Vorurteilen dienen". "Es verpflichtet selbstverständlich nicht zum Kauf sexueller Dienstleistungen", sagt Henning.

Bei Dona Carmen ist man überzeugt, dass die Einladung von den schwedischen Kickern "als willkommene Ablenkung von den Strapazen der Fußball-Weltmeisterschaft wahrgenommen wird". Der Verein hofft nun auf Terminvorschläge seitens der Schweden. "Wenn andere Teams Interesse haben, machen wir auch für sie eine Führung durchs Bordell", sagte Henning. Eine Antwort der schwedischen Mannschaft auf das freizügige Angebot steht allerdings noch aus.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.