Rumlungern verboten George Clooney will seine Ruhe

Rund um das italienische Heim von Schauspieler George Clooney sollen jetzt Warnschilder aufdringliche Fans abschrecken. Vor allem die Zuneigung der weiblichen Bewunderer geht dem Star auf die Nerven. Deswegen ist das Herumstehen vor Clooneys Haus nun offiziell verboten.


Fanliebling Clooney: Zu viel Zuneigung
REUTERS

Fanliebling Clooney: Zu viel Zuneigung

George Clooney, 43, Hollywood-Star mit Hang zu exotischen Haustieren, hat staatliche Hilfe nötig. Bei den Dreharbeiten zu "Ocean's Twelve" in Italien, der Fortsetzung des erfolgreichen Gangsterfilms "Ocean's Eleven", belagerten vor allem weibliche Fans den Schauspieler so hartnäckig, dass ihm der Geduldsfaden riss.

Der attraktive US-Amerikaner, der einen cleveren Gentleman-Gauner mimt, wusste sich nicht mehr anders zu helfen, als die Behörden einzuschalten. Prompt wurden in der unmittelbaren Umgebung von Clooneys Domizil mehrere Schilder installiert, die das "Parken oder Herumstehen auf der Straße" wegen der Anwesenheit von "internationalen Prominenten" "strikt" verbieten.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.