Saalfeld-Rudolstadt 50-jähriger Mann stirbt nach Jagdunfall

Der Mann hatte sich an einer Erntejagd beteiligt und wurde von einem Querschläger getroffen: Im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt erlag ein Jäger nun seinen schweren Verletzungen.
Symbolbild Polizei

Symbolbild Polizei

Foto: Drofitsch; Eibner / IMAGO

In Thüringen ist ein 50-jähriger Mann nach einem Jagdunfall gestorben. Der Jäger erlag am Wochenende seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei in Saalfeld am Montag mitteilte.  

Nach früheren Angaben waren Einsatzkräfte am Donnerstag wegen der Schussverletzung bei einer sogenannten Erntejagd nach Großkochberg im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt gerufen worden.

Bei einer Erntejagd postieren sich Jäger um ein Feld, auf dem geerntet wird. Wenn die Jäger Wild, vor allem Wildschweine, aufscheuchen, können sie auf die Tiere schießen, wie der MDR berichtet.  

Der Landesjagdverband Thüringen teilte mit, der Jäger sei von einem Querschläger am Kopf verletzt worden.  Der Verband warnte vor den Gefahren bei Erntejagden.

Die Polizei ging bereits am Freitag von einem Jagdunfall aus. Wie es dazu kam, ist weiter unklar.

kha/AFP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.