Sabrina Setlur Millionenstreit um Brustwarzen

Diese Nacktfotos können teuer werden. Becker-Freundin Sabrina Setlur will von der Zeitschrift "Max" eine Million Mark Schadenersatz. Die Zeitschrift hat - angeblich entgegen Abmachungen - die Brustwarzen der Schönen gezeigt.


Hamburg - Gegenüber der "Bild"-Zeitung sagte der Setlur-Manager Thomas Hofmann: "Wir werden die weitere Verbreitung der Fotos unterbinden. Und wir fordern eine Million Mark Schadenersatz." Hofmann weiter: "Wir hatten die Vereinbarung getroffen, dass keine Brustwarzen zu sehen sein werden."

Die Kunstfotos von der 27-Jährigen waren außer in "Max" auch in der Donnerstag-Ausgabe der "Bild"-Zeitung abgedruckt. Laut dem Boulevardblatt fand das Shooting bereits vor zwei Jahren auf den Balearen statt. Der Fotograf soll laut "Max"-Chefredakteur Christian Krug die Rechte erst jetzt an die Hamburger Zeitschrift verkauft haben.

Krug sagte, bis jetzt habe sich weder ein Anwalt noch Setlur bei "Max" gemeldet. Er sehe einer Klage gelassen entgegen und halte die Höhe der Forderung ohnehin für absurd.

Inzwischen soll auch Chefredakteur Stefan Gessulat von "Playboy" Interesse an Fotos mit der Rapperin angemeldet haben. Möglicherweise will er aktuellere Aufnahmen als die nun veröffentlichten. Denn Sabrina Setlur hat mittlerweile ihre Brüste vergrößern lassen.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.