Säugetier-Solidarität Delfine retten Schwimmer vor Hai-Attacke

Vorbild Flipper: Laut Medienberichten hat eine Gruppe von Delfinen vier Neuseeländern das Leben gerettet, indem sie die Schwimmer mit einem raffinierten Manöver vor einem drei Meter langen Weißen Hai beschützte.


Mag keine Haie: Der menschenfreundliche Delfin
AP

Mag keine Haie: Der menschenfreundliche Delfin

Wellington - Der Rettungsschwimmer Rob Howes berichtete der Zeitung "The Northern Advocate", er sei in der Nähe von Whangarei auf der Nordinsel mit seiner 15-jährigen Tochter und zwei ihrer Freunde ins Meer gegangen. Plötzlich hätten Delfine sie zusammengetrieben und einen engen Kreis um sie gebildet. Als er versucht habe, an den Meeressäugern vorbeizuschwimmen, hätten ihn zwei der größeren Tiere zurückgedrängt.

Erst in diesem Moment habe er den Hai gesehen, der sich direkt auf die Gruppe von Schwimmern zubewegte. "Er war nur zwei Meter entfernt", sagte Howes. In dem kristallklaren Wasser habe er den Hai so genau gesehen, "wie die Nase in meinem Gesicht". Die vier Geretteten verbrachten 40 Minuten in dem Schutzkreis der Delfine, bevor der Raubfisch abdrehte und sie ans Ufer zurückkehren konnten.

Die Rettungsschwimmer von Ocean Beach nahe der Stadt Whangarei seien mit den Delfinen vertraut, da sie jeden Sommer einige Male mit den Tieren im Meer spielten, berichtete Howes weiter. Allerdings habe er die Meeressäuger noch nie so aufgeregt erlebt. "Ihr Verhalten zeigte, dass sie uns beschützen wollten."

Ein weiterer Rettungsschwimmer, der die Szene von einem Boot aus beobachtete, bestätigte die Angaben. Der Vorfall hatte sich bereits am 30. Oktober zugetragen. Ein Sprecher der Umwelt- und Tierschutzgruppe "Orca Research" erklärte, Delfine würden Haie angreifen, um sich selbst und ihre Jungen zu verteidigen.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.