Technischer Fehler bei selbstfahrenden Autos Robotaxis blockieren Straße in San Francisco

Eine rätselhafte Zusammenkunft: In San Francisco haben sich selbstfahrende Taxis der Firma Cruise auf einer Straße »versammelt«. Personal des Betreibers musste die Autos wegfahren oder per Funk weglotsen.
Ein selbstfahrendes Auto der General-Motors-Tochterfirma Cruise im Straßenverkehr

Ein selbstfahrendes Auto der General-Motors-Tochterfirma Cruise im Straßenverkehr

Foto: Andrej Sokolow / dpa

Als hätten sie menschliche Gefühle und wollten sich alle einmal treffen: In San Francisco haben sich mehrere selbstfahrende Robotaxis an einem Ort versammelt und so stundenlang eine Straße blockiert. Das sagte ein Sprecher der Betreiberfirma Cruise dem Technologieblog »TechCrunch«. 

Die zum US-Autoriesen General Motors gehörende Firma darf mit ihren Robotaxis nachts Fahrgäste ohne einen Menschen am Steuer in einigen Stadtbezirken von San Francisco befördern. Daher ereignete sich der Vorfall auch in der Nacht – bereits am Dienstag, wie ein Nutzer der Plattform Reddit berichtete.  Auf den von ihm veröffentlichten Fotos ist mehr als ein halbes Dutzend Fahrzeuge zu erkennen, die auf der mehrspurigen Straße stehen.

Fahrgäste seien nicht betroffen gewesen, betonte Cruise. Der Ausfall sei nach »ein paar Stunden« behoben worden, schrieb »TechCrunch«. Zum Teil seien Cruise-Mitarbeiter vorbeigekommen und hätten die Wagen wegfahren müssen, andere seien per Funk weggelotst worden.

Es ist bereits das zweite Mal binnen weniger Monate, dass ein Vorfall die Probleme der Fahrzeuge offenlegt. Im April hatte ein Video für Aufsehen gesorgt, in dem zu sehen ist, wie ein Cruise-Auto vor Polizisten wegfährt, die es inspizieren wollen. Cruise zufolge wollte das Fahrzeug nur an einer geeigneteren Stelle hinter einer Kreuzung parken.

Cruise ist neben der Google -Schwesterfirma Waymo ein Vorreiter bei Robotaxi-Diensten ohne einen Menschen am Steuer.

kha/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.