Schießerei Mädchen eröffnet Feuer in US-High-School

Erneut fielen Schüsse in einer US-Schule. Ein Mädchen zog in der Cafeteria einer katholischen High School in Williamsport (Pennsylvania) eine Waffe und verletzte eine Schülerin.


Washington - Die Verwundungen des Opfers waren nicht lebensgefährlich. Die Schülerin musste jedoch in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Täterin wurde in Gewahrsam genommen und die Schule vorsorglich evakuiert.

Charles Andrew Williams vor Gericht
AP

Charles Andrew Williams vor Gericht

Dieser Vorfall ereignete sich nur zwei Tage nach einem Amoklauf in einer High School bei San Diego in Kalifornien. Dort hatte der 15-jährige Charles Andrew Williams am Mittwoch wild um sich geschossen. Williams ist inzwischen von der Staatsanwaltschaft wegen zweifachen Mordes, versuchten Mordes in 13 Fällen und Angriffs mit einer tödlichen Waffe angeklagt worden. Der schmächtige Junge, dessen Augen bei dem Gerichtstermin in San Diego unruhig umherhuschten, nahm zu den Beschuldigungen noch keine Stellung. Auf Antrag seines Pflichtverteidigers hat er bis zum 26. März Zeit für die Entscheidung, ob er auf unschuldig oder schuldig plädiert. Eine Freilassung gegen Kaution lehnte der Richter ab.

Bei dem Amoklauf am Montag hatte es neben den zwei Todesopfern auch 13 Verletzte gegeben. Der Schütze soll vor Gericht wie ein Erwachsener behandelt werden, kann aber nach geltendem Recht nicht die Todesstrafe erhalten. Ihm droht bei einem Schuldspruch eine lebenslängliche Haftstrafe. Frühestens würde er dann nach 50 Jahren freikommen.

Wie die Polizei mitteilte, hatte der Junge bei seiner Festnahme noch acht Kugeln in seinem Revolver und den Finger zum weiteren Schießen am Abzug. Insgesamt lud er während der Bluttat vier Mal nach. Mehrere Schüler verfehlte er nur knapp: Er traf ihre Rucksäcke. Reue zeigte der Junge während der ersten Vernehmungen nicht, wie Sheriffs schilderten. Sie beschrieben ihn als einen "sehr zornigen jungen Mann".

Die rund 1900 Schüler der High School kehrten am Mittwoch erstmals nach dem Amoklauf wieder zum Unterricht zurück. Psychologische Berater standen zur ihrer Betreuung bereit.

Angriff auf Schule geplant

In der Ortschaft Twentynine Palms südlich von Los Angeles nahm die Polizei unterdessen zwei 17-Jährige fest. Sie waren bei einer Unterhaltung über einen geplanten Angriff auf ihre Schule belauscht worden. Bei ihnen wurden mehrere Waffen und eine Liste mit den Namen von 16 Mitschülern gefunden, teilte ein Polizeisprecher mit.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.