Schiffsunglück Fähre vor Indonesien gesunken

Glimpflicher Ausgang einer Schiffskatastrophe: Ein Passagierschiff mit Dutzenden Menschen an Bord ist vor Indonesien gesunken. Fast alle Passagiere konnten gerettet werden.


Jakarta - Den Untergang eines Passagierschiffs im Osten Indonesiens haben 65 von 66 Menschen an Bord überlebt. Ein Passagier wird noch vermisst. Alle anderen seien bis heute Morgen entweder von anderen Schiffen aufgenommen worden oder an Land geschwommen, erklärte ein Behördensprecher. Angaben des Kapitäns zufolge befanden sich 59 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder an Bord der "Bervista".

In ersten Berichten war von bis zu 100 Passagieren die Rede gewesen. Das hölzerne Schiff sank gestern Abend bei starkem Seegang in der Nähe der Insel Rote. In Indonesien, das aus rund 17.000 Inseln besteht, gehören Fähren zu den meist benutzten Verkehrsmitteln.

In dem Land kommt es häufig zu Schiffsunglücken, unter anderem weil Sicherheitsbestimmungen oft nicht eingehalten werden. Erst im März waren beim Untergang einer Fähre rund 40 Menschen ertrunken.

str/AP/reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.