Schlechtes Wetter Geiselfreilassung auf Jolo verzögert sich

Die Verhandlungen für ein baldiges Ende des Geiseldramas auf den Südphilippinen geraten ins Stocken. Chefunterhändler Roberto Aventajado sagte einen Flug zur Insel Jolo wegen Dauerregens ab. Trotzdem sei man optimistisch, die 16 Verschleppten - unter ihnen Marc und Werner Wallert - schnell freizubekommen, hieß es.


Chefunterhändler Robert Aventajado gibt sich optimistisch

Chefunterhändler Robert Aventajado gibt sich optimistisch

Manila/Jolo - "Das Wetter auf Jolo ist nicht gut, und es wäre zu gefährlich für uns, dorthin zu fahren", sagte Aventajado in der Hafenstadt Zamboanga. Stattdessen wolle er nun am Freitag reisen. Der libysche Vermittler Farouk Hussein zeigte sich zuversichtlich über die baldige Freilassung einiger westlicher Geiseln. Ziel sei, alle Entführten bis zum Wochenende freizubekommen.

Nach Husseins Worten gibt es noch keine Vereinbarung für die Freilassung von drei französischen Fernsehjournalisten. "Wir arbeiten noch daran. Aber dies ist eine Situation, für die es keine einfache Lösung gibt", räumte der Unterhändler ein.

Die Rebellen der Abu Sayyaf hatten am Mittwoch eine philippinische Frau freigelassen. Chefvermittler Aventajado hatte dies als "Signal" für weitere Freilassungen gewertet. Am 23. April hatte die Terrorgruppe Abu Sayyaf 21 Menschen von der malaysischen Urlaubsinsel Sipadan nach Jolo verschleppt. Nach und nach hatten die Entführer bereits die Deutsche Renate Wallert und sechs Malaysier freigelassen. In der Gewalt der Rebellen befinden sich auch drei französische Fernsehjournalisten.

Die Botschafter Deutschlands, Frankreichs, Finnlands und Südafrikas auf den Philippinen befinden sich diplomatischen Kreisen zufolge auf dem Weg nach Zamboanga. Wie zuvor aus den Kreisen verlautet war, hofften sie, dort die Verschleppten in Empfang nehmen zu können. Auf der Insel Jolo stehen drei Militärhubschrauber bereit, um die Geiseln auszufliegen.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.