Großeinsatz in NRW Feuer in Flüchtlingsheim – fast hundert Menschen müssen verlegt werden

In einer Unterkunft für Geflüchtete in der Eifel ist ein Feuer ausgebrochen. Ein Gebäude brannte nieder, mehrere andere sind vorerst unbewohnbar. Die Feuerwehr rückte zu einem Großeinsatz aus.
Ordensburg Vogelsang in Schleiden (Archivbild): Feuer im Flüchtlingsheim

Ordensburg Vogelsang in Schleiden (Archivbild): Feuer im Flüchtlingsheim

Foto: Nationalpark Eifel/ dpa/dpaweb

Bei einem Brand in einer Asylunterkunft im nordrhein-westfälischen Schleiden ist eine Frau verletzt worden. Die Angestellte eines Sicherheitsdiensts kam vorsorglich in ein Krankenhaus, wie eine Sprecherin der Bezirksregierung mitteilte.

Ein Polizeisprecher hatte zunächst von mehreren Verletzten gesprochen. Demzufolge wurde ein Brand in einer Unterkunft in der Nähe der Vogelsang, einer ehemaligen NS-Ordensburg in der Eifel, am frühen Morgen gemeldet. Ein Gebäude sei abgebrannt, sagte der Polizeisprecher.

Abgesehen von dem Brand in der Unterkunft gab es noch zwei weitere Feueralarme, wie die Sprecherin der Bezirksregierung sagte. In beiden Fällen standen demzufolge Mülltonnen in Brand. Sechs Häuser seien evakuiert worden, Bewohner wurden in der Kantine in Sicherheit gebracht. Mindestens 94 Menschen sollen nun in die Zentrale Unterbringungseinrichtung in Euskirchen verlegt werden.

Der Brand sei gelöscht, sagte ein Feuerwehrsprecher. Wie die »Kölnische Rundschau« berichtet , soll das Feuer in einer Baracke, in der 20 Geflüchtete untergebracht waren, ausgebrochen sein und sich rasch ausgebreitet haben. Einheiten aus mehreren Kommunen seien ausgerückt, insgesamt seien mehr als 100 Feuerwehrleute im Einsatz. Die Helfer konnten demnach verhindern, dass der Brand auf weitere Gebäude übergriff.

Dem Bericht zufolge leben in der vom Roten Kreuz betriebenen Unterkunft insgesamt etwa 230 Geflüchtete.

mxw/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.