»Dieser Fall ist für uns einzigartig« Schleimspur im Flughafen führt Zoll zu 92 Riesenschnecken

Die Zöllner hielten die 20 Zentimeter große Schnecke zunächst für ein Spielzeug – doch dann bewegte sie sich. Sie folgten dem Tier und machten eine schleimige Entdeckung.
Nicht erschnecken! Erstmals in der Geschichte des Düsseldorfer Zolls führte eine Schleimspur die Beamten zu Schmuggelgut.

Nicht erschnecken! Erstmals in der Geschichte des Düsseldorfer Zolls führte eine Schleimspur die Beamten zu Schmuggelgut.

Foto: Zoll Düsseldorf

Die Schleimspur einer 20 Zentimeter großen Riesenschnecke hat den Zoll im Düsseldorfer Flughafen zu weiteren 92 Artgenossen geführt. Die Zöllner hätten die enorm große Schnecke zunächst für ein Spielzeug gehalten – bis sie sich bewegt habe. »Ihre Spur führte zu einem Loch in einem Gepäckstück aus Nigeria, aus dem schon der Kopf einer zweiten Riesenschnecke ragte«, sagte ein Zollsprecher am Freitag in Düsseldorf. Das Gepäckstück war nicht abgeholt worden.

Ließ sich nicht abschnecken: Zollbeamter präsentiert die gefundenen Riesenschnecken

Ließ sich nicht abschnecken: Zollbeamter präsentiert die gefundenen Riesenschnecken

Foto: Zoll Düsseldorf

Anschließend stellten die Beamten fest, dass es noch fünf weitere Gepäckstücke für denselben Empfänger im Lager standen. Darin waren ebenfalls Schnecken. Die meisten davon seien noch lebendig.

Einen weiteren Koffer mit Fleisch, in dem sich Hunderte Maden tummelten

Außerdem habe man noch 28 Kilo geräucherten Fisch und Fleisch gefunden, und einen weiteren Koffer mit Fleisch, in dem sich bereits Hunderte Maden tummelten. Für Fleisch und Fisch habe man die sofortige Vernichtung angeordnet. Die lebenden Schnecken habe man dem Tierrettungsdienst der Stadt Düsseldorf übergeben.

Adressiert seien die Gepäckstücke an einen Afroshop im Ruhrgebiet. Die Riesenschnecken seien nicht artengeschützt und vermutlich als Delikatesse nach Deutschland gebracht worden. Beim Transport sei aber gegen veterinärrechtliche Regeln und den Tierschutz verstoßen worden.

»Noch nie in der Geschichte des Düsseldorfer Zolls hat uns eine Schleimspur zu Schmuggelgut geführt. Insofern ist dieser Fall für uns einzigartig«, sagte Michael Walk, Pressesprecher des Hauptzollamts Düsseldorf.

has/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.