Schneechaos 15.000 Menschen am Arlberg eingeschlossen

Tausende Urlauber sind in den Wintersportorten Stuben, Zürs und Lech am Arlberg im österreichischen Bundesland Vorarlberg von der Außenwelt abgeschnitten. Wegen akuter Lawinengefahr wurden mehrere Straßen gesperrt. Auch die holländische Königsfamilie sitzt im Schnee fest.

Wien - Betroffen von den Sperrungen sind die Arlberg Straße, die Lechtal Straße und die Zufahrt vom Tiroler Lechtal. In den Skigebieten in Tirol, Steiermark, Salzburger Land und Oberösterreich gilt Gefahrenstufe drei auf der fünfstufigen Skala, in Vorarlberg herrscht in den hohen Lagen große Gefahr der Stufe vier.

Wie die Behörden meldeten, bleibe die Gefahr von Lawinenabgängen im ganzen Land weiterhin erheblich. Seit gestern sind nach Angaben des "Kurier" in Vorarlberg bis zu 50 Zentimeter Neuschnee gefallen. Auch heute und morgen wird mit weiteren Schneefällen gerechnet, erst ab Mittwoch soll es allmählich auflockern.

Auch die niederländische Königsfamilie ist nach einem Bericht des österreichischen Rundfunks ORF betroffen. Im Ski-Ort Lech am Arlberg urlaubten derzeit die holländische Königin Beatrix, ihr Sohn Kronprinz Willem-Alexander, dessen Frau Prinzessin Maxima sowie Töchterchen Prinzessin Catharina-Amalia.

In den Vorarlberger Skiorten Lech und Zürs finden sich alljährlich zahlreiche Prominente ein, berichtet der "Standard". Prinzessin Caroline von Monaco war ebenso schon zu Gast wie der König von Jordanien, Abduallah II.