Schock in Hamburg Kampfhunde töten Schulkind

Zwei Kampfhunde haben auf einem Hamburger Schulgelände ein sechsjähriges Kind angefallen und zu Tode gebissen. Zwei weitere Menschen wurden verletzt in Krankenhäuser eingeliefert. Inzwischen hat es zwei Festnahmen gegeben.

Hamburg - Mehrere Schüler waren um 11.50 Uhr gerade auf dem Weg zum Turnunterricht, als ein Pitbull und ein Staffordshire-Terrier den in der Gruppe stehenden türkischen Jungen vor der Turnhalle angriffen. Die zehn anderen Schüler, die die Bluttat mit ansehen mussten, erlitten einen Schock. Vor der Schule versammelten sich etwa 100 empörte Bewohner des Stadtteils Wilhelmsburg - die meisten forderten ein Verbot der Haltung von Kampfhunden. Die Mordkommission der Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Hamburger Schulsenatorin Ute Pape suchte sofort nach dem Vorfall die Schule auf.

Die Tiere waren vermutlich von einer 19-jährigen Frau und einem 23 Jahre alten Mann ausgeführt worden. Die beiden wurden beim Versuch, die Hunde von ihrem Opfer fortzuziehen, leicht verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Die junge Frau habe einen Schock erlitten und der Mann Schürfwunden, berichtete die Polizei. Sobald sie das Krankenhaus verlassen könnten, würden sie vernommen.

Die tödlichen Bisse stammten nach Augenzeugenberichten von dem Pitbull. Polizisten erschossen die Tiere an Ort und Stelle. Der Staffordshire-Terrier konnte sich noch ein paar hundert Meter weiterschleppen. Nach Angaben eines 15-jährigen Augenzeugen waren die Hunde über den Zaun gesprungen und zu den auf einem Rasen spielenden Kindern gerannt. Einer der Hunde habe sofort das Kind angegriffen. Daraufhin hätten die Besitzer noch versucht, weitere Angriffe der Hunde abzuwehren und wurden dabei selbst verletzt.

Mehrere Jugendliche aus der Nachbarschaft sagten, sie hätten die beiden Hunde gekannt, die in dem Viertel groß geworden seien und bisher nie für Ärger gesorgt hätten. Die Tiere seien in der Vergangenheit sogar gestreichelt worden. Ein Zeuge berichtete allerdings, dass der Pitbull an Hundewettkämpfen teilgenommen habe.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.