Schwarzwald Vier Wohnhäuser nach Erdrutsch evakuiert

In einem Wohngebiet im baden-württembergischen Schopfheim mussten einige Bewohner nach einem Erdrutsch ihre Häuser verlassen. Der Bereich ist den Behörden zufolge weiter akut gefährdet.
Nach Schneeschmelze und Regen: Erdrutsch in Schopfheim

Nach Schneeschmelze und Regen: Erdrutsch in Schopfheim

Foto: Feuerwehr Schopfheim

Im Landkreis Lörrach in Baden-Württemberg ist ein Hang um rund vier Meter abgerutscht – und das auf einer Breite von 40 Metern. Vier Häuser in der Stadt Schopfheim sind deshalb derzeit nicht bewohnbar. Laut Polizei zieht sich der Erdrutsch bei einem Gebäude bis zum Fundament, der Terrassenbereich sei bereits abgesunken. Es sei deshalb »akut gefährdet«.

Fotostrecke

Spektakuläre Erdlöcher: Und plötzlich sackt der Boden ab

Foto: Niels Draschaft/DPA

Ein Geologe und das Vermessungsamt haben das Terrain nach dem Vorfall am Dienstagmittag begutachtet und sollen nun entscheiden, wie der Hang stabilisiert werden könnte. Als Ursache für den Erdrutsch in dem Ort im Schwarzwald wird die aktuelle Wetterlage gesehen.

Zusätzlich zur Schneeschmelze habe es in Schopfheim mehrere Tage stark geregnet und das Erdreich sei sehr aufgeweicht gewesen, sagte ein Sprecher. Regen und Schneeschmelze hatten zuletzt auch den Eichener See nahe Schopfheim zutage treten lassen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Es handelt sich dabei um einen temporären See, dessen Erscheinen nur schwer vorhersehbar ist, wie Patrick Schmidtner von der Tourist-Information Schopfheim sagte. Derzeit ist der Eichener See etwa 120 Meter lang, 60 Meter breit und schätzungsweise 2,80 Meter tief.

ala/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.