Trotz Explosionsgefahr Mutiger Trucker fährt brennenden Tanklaster in unbewohntes Gebiet

Ein Tanklastzug ist mitten in einer bayerischen Kleinstadt in Brand geraten. Als der Fahrer das Feuer nicht löschen konnte, setzte er sich trotz Explosionsgefahr wieder ans Steuer.

Feuerwehrleute löschen brennenden Tanklastzug
Manfred Erhard/Feuerwehr Stadt Schrobenhausen/DPA

Feuerwehrleute löschen brennenden Tanklastzug


Schrobenhausen ist eine Kleinstadt in Oberbayern mit knapp 17.000 Einwohnern. Aus bisher unbekannten Gründen geriet hier ein Tanklastzug in Brand, als er gerade durch den Ort fuhr. Der Fahrer versuchte zunächst, das Feuer zu löschen - allerdings ohne Erfolg.

Also wählte der Mann 13.47 Uhr den Notruf, fragte die Polizisten, wie er am schnellsten den Ort verlassen könne, und setzte sich wieder hinters Steuer, berichtet die Zeitung "Augsburger Allgemeine". Er fuhr den Tanklaster, der mit 25.000 Litern Benzin und 10.000 Litern Diesel beladen war, in unbewohntes Gebiet. Rund 400 Meter hinter dem Ortsschild stellte der Fahrer den Lkw ab, sprang aus dem Führerhaus und brachte sich in Sicherheit.

Tanklaster nach erfolgreicher Brandbekämpfung
Manfred Erhard/Feuerwehr Stadt Schrobenhausen/DPA

Tanklaster nach erfolgreicher Brandbekämpfung

Mehr als 100 alarmierte Helfer der Feuerwehr, Polizei und vom Katastrophenschutz rückten an, um eine Explosion zu verhindern. Anwohner wurden gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Aus Sicherheitsgründen durfte nur ein Minimalteam auf und an dem Löschzug stehen, um das Feuer zu löschen. Nach gut drei Stunden gelang das schließlich am späten Nachmittag. Am Abend versuchten die Einsatzkräfte, den Tankinhalt in ein Spezialfahrzeug umzupumpen. Nach ersten Erkenntnissen wurde bei dem Einsatz niemand verletzt.

Warum das Feuer ausgebrochen war, blieb zunächst unklar. Die Feuerwehr vermutete, der Tanklaster könne wegen eines geplatzten Reifens in Brand geraten sein. Die Höhe des Sachschadens am Fahrzeug sowie einem verbrannten Getreidefeld war zunächst nicht bekannt.

max/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andreasm.bn 18.07.2017
1. da kann man nur sagen,...
Respekt & Danke für soviel Courage! Nicht jeder hätte da 'nen Ar.... in der Hose gehabt, sich da wieder ans Steuer zu setzen und die Karre aus der Gefahrenzone zu bringen.
mazzmazz 18.07.2017
2. Hut ab!
Mutiger Mann. Hoffentlich hat ihn danach einer der Einwohner zu einem Bier eingeladen.
inmyopinion61 18.07.2017
3. Ein echter Held unserer Zeit.
Diese mutige Tat verdient mehr als Respekt. Der Mann wird hoffentlich hinreichend nicht nur in dem Ort Lob und Dank erfahren.
waswuerdeflassbecksagen 18.07.2017
4. Bundesverdienstkreuz!
"Als der Fahrer das Feuer nicht löschen konnte, setzte er sich trotz Explosionsgefahr wieder hinter das Steuer.", sofern dies zutreffen sollte, gibt es nur eins: Bundesverdienstkreuz. Wer sein Leben in Gefahr bringt, um das anderer zu retten und sich damit in Lebensgefahr bringt, leistet einen großen Beitrag für die Gesellschaft!
MannAusmNorden 18.07.2017
5. "Hero of the day!"
Danke für diese Weitsicht und gute Auffassungsgabe! Richtig gehandelt im richtigen Moment. So sollte es doch eigentlich immer laufen, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.