Schweden Kronprinzessin Victoria ist Legasthenikerin

Die schwedische Thronfolgerin Victoria hat berichtet, dass sie an Lese- und Rechtschreibschwäche leidet - ebenso wie ihr Vater, König Carl Gustaf.

Stockholm - Die 25-jährige Thronfolgerin hatte nach Medienberichten in einem Vortrag an der Universität von Örebro ausführlich über Probleme während ihrer Schulzeit erzählt. "Ich dachte immer, ich sei dumm und langsam", zitierte die Tageszeitung "Expressen" die Kronprinzessin. Nachdem ihre Legasthenie erkannt worden sei, habe die königliche Familie einen speziellen Lehrer engagiert.

"Wenn jemand Probleme mit dem Lesen und Schreiben hat, kann das manchmal ziemlich hart sein", sagte Victoria. "Es mag nach einem kleinen Problem aussehen. Aber das ist es nicht." Die Förderstunden seien hart gewesen. Inzwischen sei ihr klar, wie viel Hilfe sie erhalten habe, sagte die Kronprinzessin weiter. "Ich habe kein Problem damit, offen darüber zu sprechen. Aber es gibt viele Menschen, die nicht so viel Unterstützung wie ich erhalten haben."

Als Legasthenie werden Schwächen beim Lesen und in der Rechtschreibung bezeichnet, die weder auf eine allgemeine Beeinträchtigung der geistigen Entwicklung noch auf unzureichenden Schulunterricht zurückzuführen sind. Es wird angenommen, dass Legasthenie vererbbar ist. Geschätzt wird, dass rund fünf Prozent der Bevölkerung unter der Störung leiden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.