Schweiz Tourist stirbt bei Absturz von Heißluftballon

Der Ballon streifte eine Hochspannungsleitung und stürzte 40 Meter in die Tiefe: Ein Tourist aus den USA ist in der Schweiz ums Leben gekommen. Seine Frau, die beiden Töchter des Paares und der Ballonfahrer überlebten schwerverletzt.

Montbovon in der Schweiz: Polizisten untersuchen abgestürzten Heißluftballon
DPA

Montbovon in der Schweiz: Polizisten untersuchen abgestürzten Heißluftballon


Bern - Beim Absturz eines Heißluftballons im Westen der Schweiz ist ein Familienvater aus Kalifornien gestorben. Seine Frau und die beiden Töchter des Paares wurden laut Polizei mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Schweizer Ballonfahrer sei ebenfalls schwer verletzt worden, aber ansprechbar gewesen, hieß es.

Der Ballon war in Montbovon im Kanton Freiburg aus einer Höhe von 40 Metern abgestürzt, nachdem er eine Hochspannungsleitung gestreift hatte. Die genauen Umstände des Unglücks sind noch unklar. Die Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle eröffnete eine Untersuchung. Der Ballon war am Morgen von Château d'Oex im Kanton Waadt gestartet.

wit/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.