Verkehrskontrolle in der Schweiz Frisierter E-Scooter hätte 120 km/h fahren können

Wegen der Lichter an seinem E-Scooter geriet ein 23-Jähriger ins Visier der Schweizer Polizei. Dann stellte sich heraus: Die Leuchten waren nicht das bemerkenswerteste Detail an dem Roller.
Beschlagnahmter Roller bei der Kantonspolizei Wallis

Beschlagnahmter Roller bei der Kantonspolizei Wallis

Foto:

Kantonspolizei Wallis

Die Schweizer Polizei hat einen Elektroroller aus dem Verkehr gezogen, der offenbar bis auf Autobahn-Geschwindigkeit beschleunigen kann. Das Zweirad war demnach bereits Ende Juni in Brig-Glis im Süden des Landes aufgefallen, wie die Kantonspolizei Wallis mitteilte .

Demnach hatte die Polizei den 23-jährigen Fahrer gestoppt, weil mit der Beleuchtung des Rollers etwas nicht stimmte. Später habe eine Untersuchung ergeben, dass der Scooter auf bis zu 120 km/h beschleunigen kann.

Möglich machte das ein eingebauter Motor mit 4000 Watt Leistung. Zugelassen sind 500 Watt und eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Der Fahrer wurde angezeigt und der Roller beschlagnahmt.

fek/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.