Seuchengefahr in Burma Erste Zyklonopfer erkranken an Ruhr

Für viele Burmesen kommt die Hilfe zu spät: Viel zu langsam dringen einheimische Helfer in die Katastrophenregionen vor, ausländische Organisationen sind noch immer unerwünscht. Größtes Problem ist verschmutztes Trinkwasser - erste Fälle von Ruhr sind bereits aufgetreten.
Mehr lesen über
Verwandte Artikel