Schweden will Sicherheitsstandards für Sextoys, weil sie bei Benutzern stecken bleiben

Drei Fragen und Antworten zum schwedischen Sicherheitsvorschlag für Sextoys
Von Nadin Rabaa
Foto: dpa
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Produkte werden überall genutzt. Deshalb ist es wichtig, einen Sicherheitsstandard zu entwickeln und ihn global zu verbreiten.

Anna Sjögren